Abonnieren Sie ricdes.com

Microsoft Mobile Mouse 8000 im Test!



Mobile Memory Mouse FrontDie Jungs und Mädels aus Wallisellen von Microsoft Schweiz haben mir die neue Mobile Mouse 8000 von MS zugeschickt. Eigentlich haben mich die Microsoftler aus Wallisellen nicht dazu aufgefordert einen Test über dieses kleine Stück Hardware zu schreiben, sie haben mich nur darum gebeten die Maus möglicherweise mal kurz zu erwähnen.

Da ich euch aber stets mit qualitativ hochwertigem Content versorgen will, muss ich wohl oder übel über die Maus einen Test schreiben. Was mir aber gar nicht so schwer fällt 😉

Der Maus lag ein 1000 mAh AAA Akku, eine Treiber-CD und ein handliches Etui, welches Platz für den Empfänger und das Ladekabel bietet, bei.

Design der Maus, Ergonomie

Die Maus liesse sich in Sachen der Farbwahl in die Schublade „Klassisch“ einsetzen. Nicht weil sie alt aussieht, im Gegenteil, sondern eher weil sie (zum Glück) nicht versucht mit einem simplen weiss oder schwarz daherzukommen.

Mobile Memory Mouse Back

Die Produktdesigner haben zwar als Grundfarbe auch die Farbe schwarz genommen. Trotzdem wurde der Linke und Rechte Mausknopf , die Daumenablage und einen Teil der Handablage mit poliertem Alu versehen, was der Maus durchaus einen edlen und modernen Look verleiht. Man sollte vielleicht dazu sagen, dass die Maus nur für Rechtshänder taugt. Die Daumenablage liegt nunmal auf der linken Seite der Maus.

Ich hatte eigentlich schon einige Mobile Mouses in der Hand. Leider werden die meisten Mobilen Mäuse nach spätestens drei Arbeitstunden ganz einfach nur noch unbequem und bescheren mir Krämpfe. Diese Microsoft Maus verhält sich da aber schon eher verständnisvoller und nach einer kleinen Handlockerungsübung konnte ich meine Finger wieder beruhigt auf die Maus legen.

Genauigkeit

 

Wie bei jeder anderen Maus auch, musste ich mich für die ersten fünf Minuten an die Beschleunigung der Maus gewöhnen. Danach ging es aber wie gewohnt weiter. Die tägliche Arbeit am Rechner konnte ich damit ebenfalls problemlos erledigen. Die Maus reagierte dank einem Laser-Abtastsystem mit der Auflösung von 1000 DPI genau und schnell.

Mobile Memory Mouse Top

Da die Maus wohl kaum zum Zocken benutzt werden wird, habe ich sie nicht in irgendeinem Spiel getestet. Aber auch da wird sie sich wohl gut verhalten können.

Daily Use

 

Die Maus wird von den meisten Usern wohl nicht als Desktopmaus benutzt werden. Darum sage ich auch hier: Nach 3 Stunden wurde mir das Arbeiten mit der Maus unbequem, konnte die bald zu entstehenden Krämpfe aber erfolgreich mit einigen simplen Handschüttelungen aus der Welt schaffen.

Mobile Memory Mouse

Da das Scrollrad auch seitlich scrollen kann (man kann das Scrollrad nach links oder rechts drücken), spart man sich einige Mausbewegungen für wichtigeres auf.

Die mittlerweile schon fast obligatorischen Vor- und Zurücktasten hat diese Maus auch. Meiner Meinung nach aber wurden sie einen Tick zu hoch positioniert. Zumindest sind die Tasten mit der mitgelieferten Maussoftware in ihrer Funktion programmierbar.

Denn seitdem ich in den Genuss des Scrollrads einer Mighty Mouse gekommen bin, komme ich nicht mehr ohne seitliche Scrollfunktionen bei einer Maus aus.

Warum schaut sich MS nicht diese Technik bei Apple ab? Zugegeben: Das Scrollbällchen bei der Mighty Mouse von Apple wird alle 2-3 Monate durch den in diesen Zeitraum angesammelten Schmutz beeinträchtigt, aber auch das kann man mit einem simplen feuchten Papiertaschentuch beseitigen.

Ob die Mighty Mouse sich wirklich bei schlechtem Empfang wegen einer überfüllten Wireless-Umgebung einfach in eine andere Frequenz wechselt, konnte ich nicht herausfinden. Immerhin betreibe ich zuhause ganz Oldschool-Like noch keine einzige kabellose Maus.

Aufladung des Akkus

 

Die Maus kann ausserdem auch direkt über USB aufgeladen werden. Das Ladekabel muss nirgendwo angesteckt werden, es wird lediglich magnetisch „angeheftet“. Die magnetischen Kontakte befinden sich beim Empfänger gegenüber dem USB-Anschluss und der zweite Kontakt befindet sich unter der Maus.

Yoda hatte sich über die zu schwachen Magnete beklagt. Ich kann das nicht bestätigen. Ich konnte mit der Maus arbeiten und diese gleichzeitig aufladen.

Technische Daten

 

  • 1 GB-Memorystick | Im USB-Receiver der Maus ist auch ein 1GB Memorystick eingebaut.
  • 2,4 GHz Wireless-Technologie | 10 Meter Reichweite
  • Keine Batterien | 1 NiMH AAA Akku mit 1000mAh ist dabei
  • Laser-Technologie | Auflösung von 1000 dpi.
  • Praktische Akkubatteriestandsanzeige

Mobile Memory Mouse Bottom

Fazit

 

 

Die Maus ist definitiv um einiges bequemer als alle Mobile Mouses die ich bisher kannte. Die Performance stimmt auch und deswegen werde ich die Maus wenn ich wieder auf Reisen gehe, definitiv gebrauchen!

Mit dem Microsoft Support hatte ich in Sachen Mäuse noch nie Probleme. Defekte Mäuse wurden mir schnell und kompetent durch eine neue ersetzt.

Was man wie gesagt noch adden könnte wäre die Benutzung eines Scrollballes anstatt eines Scrollrades.

Aber ansonsten ist die Maus in Sachen Verarbeitung und Usability Top!

4 Kommentare

  1. Lothar Peters

    So So…. Alles TOP!

    ….. Ich habe heute Abend diese Maus gekauft!
    …und musste feststellen, dass ich entweder zu blöd bin! – oder mein mich warnendes Bauchgefühl -was Microsoft betrifft!- einmal mehr von mir ignoriert wurde! – in der Hoffnung, diesmal etwas Gutes gekauft zu haben!

    So so… schon beim Auspacken – und ersten Durchlesen wurde ich stutzig.
    Weiter ging es mit Microsoft-Typischen Konfuzius-Beschreibungen.

    Daher bin ich nun in Google auf der suche nach Aufklärung!

    Es steht auf der Homepage bei: Bluetooth / 2,4 Ghz

    „Bluetooth-Modusschalter
    Mit einem Schalter auf der Unterseite der Maus können Benutzer eines Bluetooth-Notebooks ohne den im Lieferumfang enthaltenen Transceiver eine direkte Verbindung mit dem Computer herstellen.“

    ? ? ? – wie verträgt sich das mit den Angaben in der Verpackung?

    Zumal in der „Anleitung“! zu diesem Punkt folgendes steht:

    A – Entfernen Sie die Batteriefachabdeckung und stellen Sie den Wahlschalter auf Bluetooth.

    ? ? ?
    Auf der linken Seite steht bei / unter dem Bluetooth-Symbol:

    „Wenn Sie einen Bluetooth-Empfänger (intern/extern) besitzen, können Sie die Maus so konfigurieren, dass die Verbindung nicht über den USB-Reciever stattfindet.“

    „Hinweis: Die umfassende Intellipoint Fuktionalität steht nur zur Verfügung, wenn der Bluetooth Empfänger den Microsoft Bluetooth Stapel verwendet und IntelliPoint auf dem Computer installiert ist.“

    SO ! – DASS Alles ist Eindeutig? – NICHT Verwirrend? – Führt NICHT zu Fehlinterpretationen? – Hallo ????

    Und Du wusstest sofort und genau welche wie und wo-Einstellungen du vornehmen musst?

    Ich HABE! einen einsteckenden Bluetooth-Dongle, weil das Notebook KEIN integrierte Bluetooth hat!

    Frage: Da du NICHTS der Gleichen erwähnt hast, sondern nur mehr oder weniger gelobt, kannst du mir sicher erklären, wie und was Microsoft denn nun meint!

    Kann ich den Reciever NICHT für die umfassenden Funktionen benutzen, wenn ich den Schalter auf 2,4 Ghz stelle?
    MUSS ich ihn auf Bluetooth stellen, damit ich – zum der „Beschreibung“ nach – die umf. Funktionen nutzen kann?

    Ist die Beschreibung und die Beschreibungen auf der Homepage von Microsoft NICHT Äußerst verwirrend? – bzw. gar falsch?

    Mit freundlichem Gruß aus Hürth

    [email protected]

    P.S. habe vor ca. 30 Minuten mal die Website von MS besucht – zwecks Support für MS – Hardware! – Klasse! eine Support-Anfrage über 70 €!

    Noch Fragen?

    Posted 13. Jan 2010 at 23:22
  2. Lothar Peters

    Nachtrag:

    Zitat:
    „Yoda hatte sich über die zu schwachen Magnete beklagt.“

    Dem kann ich nur zustimmen – zum. hätte man die Situation/Halterung am Reciever anders/besser gestalten können! An der Maus ist es PERFEKT!

    Am Reciever allerdings musste ich gleich heute feststellen, dass man schon penibel die Ladeleuchte an der Maus im Auge hält!
    Andernfalls is nix mit Laden! – einmal etwas gewackelt – schon gehts!

    Hätte man dem Kopf des Recievers einen kleinen Schacht gegönnt, der noch dazu steil-konisch ausgeführt wäre, dann würde sich der Magbet einaml positionieren – und sicher in der Position verharren – wenn man nicht am Kabel zerrt. Dass war Microsoft – bzw. der „Qualitätskontrolle“ für den Bereich „Fertigung in Fern-Ost“ wohl zuviel!
    Selbst einem NICHT – Begabten (Handwerker etc.) wäre/würde so etwas
    S O F O R T ! auffallen! – defacto: einmal mehr nimmt man es nicht so genau! – Meinen Dank an Microsoft bzw. deren „Qualitätsmanagement“

    Danke fürs Lesen

    Posted 15. Jan 2010 at 00:11
  3. Lothar Peters

    Satzfehler:

    Soll heißen:

    Einem Handwerker – selbst einem NICHT-Begabten- wäre es sofort aufgefallen.

    (tschuldi für die unfähige Grammatik)

    Posted 15. Jan 2010 at 00:15
  4. DerKellergeist

    Ich bin seit drei Jahren stolzer besitzer dieser genialen Mouse und sie hat mich niemals im Stich gelassen – im Gegenteil, in der Zeit habe ich schätzungsweise drei Notebooks verschlissen.

    Man muss wissen, dass ich sehr oft und viel unterwegs bin und die Mouse eigentlich fast täglich im Dauerbetrieb habe. Bis heute musste ich nicht einmal die Akkus tauschen, immer noch Original.

    Wenn sich jemand nun also über schwache Magnete oder schlechter Anleitung beschwert, dann sollte er/sie mal an einer anderen Stelle suchen.

    Leider suche ich seit dieser Mouse vergebens nach Nachfolgern mit mehr Funktionen – wie Presenter-Funktionen – aber alle diese neueren Mäuse können nicht per USB und einfach mal so schnell nebenbei geladen werden. Manchmal frage ich mich, ob wirklich soviele Menschen so oft und ständig mobil sind, oder lieber diese verkrampfenden Touchpads benutzen, weil es cool ist?

    Liebe MS, bitte bietet mehr Mäuse dieser Art an.

    Posted 1. Nov 2010 at 15:58

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mittels * markiert.

*
*

 


 

 
 
 
 
TopBlogs.de blogoscoop bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis Bloggeramt.de