Die guten alten „Killerspiele“. Wie ein Gamer Frontal21&Co. blossstellt.

Für die die es noch nicht wissen: Ich war früher Mal Progamer.

Ja… mit 15 Jahren war ich aktives Mitglied in einem Top 10 ESL Battlefield 1942 Clan und durfte dort als Pilot mitwirken. Da die Lehre und davor noch die Kantonsschule anstand, musste ich das Hobby und den Halbjob aufgeben – leider.

Damals als wieder einmal irgendwelche Typen, zB. in Erfurt durchdrehten und einige Lehrer und Schüler erschossen, waren solche Spiele wie Battlefield, aber hauptsächlich Counterstrike den Medien ziemlich wehrlos ausgesetzt.

Solche Spiele würden nur Amokläufer und kranke Leute hervorbringen. Von zersplitterten Körpern und Köpfen war die Rede. Angebliche „Experten“ wurden ausgefragt obwohl es für jeden klar ersichtlich war, dass da einige Leute gekauft waren.

Warum ich derzeit meinen Fernseher kaum noch einschalte, wisst ihr ebenfalls schon. Als letztes Jahr wieder jemand in Emsdetten durchdrehte, tauchte ein Abschiedsbrief vom Täter im Internet auf. Die Medien griffen dies natürlich auf, strichen aber die Medienkritischen Stellen weg! Soviel zur fairen Berichterstattung von RTL, ZDF & Co. Es könnte ja noch jemand den Gedanken pflegen ebenfalls gegen die Medien macht anzukämpfen…

Aber hey, es ist ja natürlich viel einfacher gegen eine kleine Anzahl von angeblichen Spielen anzukämpfen anstatt Mobbing in der Schule zu verhindern (der Emsdetter Amokläufer war ein Einzelläufer und Mobbingopfer).

Wie dem auch sei… ein sehr engagierter Gamer hat sich an die Arbeit gemacht und ein Video veröffentlicht welches die grossen Lügen von Frontal 21 & Co. einfach Mal nur blossstellt. Über dieses Video hatte ich ursprünglich in der heute.ch Zeitung erfahren. Gefunden hatte ich es nirgends. Freetagger konnte es aber raus kramen 😉 Danke.

Übrigens, das Video hat es bereits auf Spiegel Online geschafft.