Die ideale Hilfe für den Casual Friday: Google Hot Trends

Unter deutschen Bloggern wird seit einiger Zeit über einen spezifischen Post am Freitag diskuttiert, der über zur Zeit heisse Keywords handelt. Der Casual friday Post.

Was hat dies für einen Sinn? Nunja, durch einige Backlinks katapultiert man sich auf die vorderen Seiten bei den respektiven Suchmaschinen und schafft so einen schönen Trafficregen.

Bisher mussten Webmaster raten um auf die richtigen Begriffe zu kommen. Jetzt schafft der Riese selbst, Google, Abhilfe.

Google Hot Trends ist das neueste Produkt des Suchmaschinenriesen.

Bild:© Google Inc.

Zwar wird die Suchanzahl der einzelnen Begriffe nicht angezeigt, aber man kann sich ein gutes Bild über die zur Zeit aktuell heissen Keywords bilden.

Nehmen wir mal als Beispiel eine der best-performenden Keywords hier: Ricardo Quaresma und Quaresma. Auf welches Keyword sollte ich eher setzen?

Google hilft mit Hot Trends aus:

Rot: Ricardo Quaresma

Blau: Quaresma

Bild:© Google Inc.

Die Buchstaben sind News die zum betreffenden Suchbegriff erschienen sind. Ausserdem wird einem noch die regionale Verbreitung des Suchbegriffs angezeigt.

Hm, dann soll ich Googles Meinung nach ab jetzt auf Quaresma setzen? Ok 😉 wird gemacht. 😈

Leider kann man erstmal bei den Top Keywords nur die amerikanischen Keywords anschauen (wenn nicht, belehrt mich bitte eines besseren).

Ein sehr nützliches Tool wie ich finde, dennoch werden Seobook oder Overture für Zahlen weiterhin den Kopf hinhalten müssen.

Nochmals danke an René von Probloggerworld, der diese Thematik rund um den Casual Friday überhaupt aufgegriffen hat.

Surfen statt saufen

Das österreichische Bundesheer ist ja nicht gerade bekannt für die strenge Behandlung von Wehrdienstlern. Stattdessen lassen sich immer öfters Wehrdienstler während dem Dienst vollaufen.

Dies versucht das Österreichische Militärkommando mit der einrichtung von vandalensicheren, internetfähigen Computerterminals in den Kasernen zu unterbinden und stellt den Rekruten an einigen Örtern bereits jetzt Rechner zur Verfügung.

Ob die Inhalte gefiltert werden, wurde nicht genannt. Der Hersteller dieser Terminals verspricht jedoch Schutz vor Virenverbreitung und Missbrauch an den Terminals.

Auch ich konnte bei einigen nächtlichen Tours durch Österreich sehen, wie manche neue und ausgebildete Soldaten die Sau rauslassen und sich recht oft betrinken (eigtl. nix schlimmes, man ist ja noch jung).

Aber dennoch eine gute Entscheidung wie ich finde. Da werden sich die üblichen Langweiler- bzw. Flashgamepages über neue Stammbesucher freuen.

 

Quelle: Heise.de