Yahoo nimmt Microsoft’s Gebot nicht an

Nun ist es offiziell. Yahoo hat Microsoft’s 44,6 Millarden $ Übernahmeangebot abgelehnt weil es nach der Ansicht des Yahoo Verwaltungsrat nicht dem wahren Wert von Yahoo entspricht. Die Yahoo Presseabteilung hat den offenen Brief an Microsoft herausgegeben:

YAHOO! BOARD OF DIRECTORS SAYS MICROSOFT’S PROPOSAL SUBSTANTIALLY UNDERVALUES YAHOO!

Sunnyvale, Calif., February 11, 2008 — Yahoo! Inc. (Nasdaq: YHOO), a leading global Internet company, today said the Yahoo! Board of Directors has carefully reviewed Microsoft’s unsolicited proposal with Yahoo!’s management team and financial and legal advisors and has unanimously concluded that the proposal is not in the best interests of Yahoo! and our stockholders.

After careful evaluation, the Board believes that Microsoft’s proposal substantially undervalues Yahoo! including our global brand, large worldwide audience, significant recent investments in advertising platforms and future growth prospects, free cash flow and earnings potential, as well as our substantial unconsolidated investments. The Board of Directors is continually evaluating all of its strategic options in the context of the rapidly evolving industry environment and we remain committed to pursuing initiatives that maximize value for all stockholders.

Goldman, Sachs & Co., Lehman Brothers and Moelis & Company are acting as financial advisors to Yahoo!. Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom LLP is acting as legal advisor to Yahoo!, and Munger Tolles & Olson LLP is acting as counsel to the outside directors of Yahoo!.

Jeder, der sich in der letzten Woche Yahoo Aktien zugelegt hat, wird sich wohl darüber ärgern 😉 . Schade schade, hätte ein ernstzunehmender Google Konkurrent werden können.

5 Gedanken zu „Yahoo nimmt Microsoft’s Gebot nicht an“

  1. Wow, das ist ja echt eine Überraschung, schließlich hätten die Aktionäre an einem solch guten Angebot ja durchaus Interesse haben können.
    In diesem Zusammenhang ein Hinweis auf einen Beitrag in den „Blättern“: Daniel Leisegang analysiert das „Google-Imperium“:

    http://www.blaetter.de/artikel.php?pr=2766

    Gruß -Sven

  2. Pingback: Stefan Jung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.