Air New-Zealand’s 747er werden zu 1/4 mit Hanf-Biosprit betankt


Seit einiger Zeit haben Legalisierungsbefürworter noch schlagkräftigere Argumente zur Verfügung. Die industrielle Verwendung von (männlichem) Hanf wird bereits jetzt schon in einigen Ländern vorangetrieben. Die Pflanze kann dank ihrer Faserstruktur, die für die Papierproduktion sehr gut geeignet ist, jedes Jahr tausende von Bäume vor der Kettensäge retten.

Auch Air New Zealand hat sich die Pflanze näher unter Betracht genommen.

Man beschloss wegen den zur Zeit immer höher steigenden Öl- und Kerosinpreisen ab sofort eines von vier Motoren bei jeder von ihnen benutzten Boeing 747 (Jumbo Jets) mit Bio-Benzin zu betanken.

Das gute hierbei im vergleich zum herkömmlichen Ethanol: Es wird auf Basis der für Menschen ungeniessbaren „Jatropha“ Hanfpflanze gewonnen. Kein Mensch wird also wegen dieser umweltfreundlicheren Methode hungern müssen (oder höhere Lebensmittelpreise vorfinden).

Quelle: FlightGlobal


5 Antworten zu “Air New-Zealand’s 747er werden zu 1/4 mit Hanf-Biosprit betankt”

  1. Air New Zealand nutzt Hanf als Biosprit…

    Die grüne Pflanze ist nicht zum berauschen da. Seit neuestem betankt die Air New Zealand ihre Jumbo Jets zu 1/4 mit Biosprit auf Basis von Hanf….

  2. Wobie man nun argumentieren könnte, dass der Boden für den Anbau dieses Jatropha auch für „geniessbare“ Dinge genutzt werden könnte…

  3. Die dann wiederrum aber viel länger zum wachsen brauchen als eine Hanfpflanze die nach afaik. etwa 10-12 Wochen nutzbar ist 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.