Abonnieren Sie ricdes.com

Google Health | Google’s grösste Datenkrake?



Google stellte gestern einen neuen Dienst vor: Google Health.

Man kann ab sofort also bei Google eine eigene Krankenakte virtuell anlegen und verwalten. Vorerst ist der Dienst laut Nutzungsbedingungen nur dann verfügbar wenn man in den Vereinigten Staaten wohnt.

Okay, wenn Google weiss wonach ich suche oder wie hoch die Benutzerzahlen auf meinen Seiten sind – ist mir das ziemlich egal. Wenn Google aber bald über meine Krankenakte bescheid weiss, hört der Spass auf.

Laut Google Health kann ich meinen Doktor dann schneller und einfacher über meinen Gesundheitszustand informieren und mich über Krankheiten informieren.

Zum ersten: Das kann ich mit einem Kurzen Anruf bei der netten Empfangsdame bei meinem Arzt genauso.
Zum zweiten: So leid es mir tut: Das Internet wurde nicht für Diagnosen erschaffen – und solche „Informationsdienste“ gibt es im Netz zuhauf.

Man kann sich Medikamente vormerken.

Nie mit mir. Demnächst würde ich also nicht nur Viagra-Spam erhalten, nein ich würde genau auf mich zugeschnittene Medikamentwerbung erhalten!

Arzttermine eintragen

Okay, auch etwas idiotisches. Anhand des Namens und des Themengebietes des Doktor’s könnte Google Gesundheitsprobleme erahnen. Vor allem wenn ich bei Google Health meine Medikamenten eintragen würde.

Alter, „Rasse“, Bluttyp, Gewicht, Höhe und Geschlecht. Dies uvm. ist eintragbar!

Natürlich freut sich Google über jeden der solche Daten bekanntgibt. Ich will gar nicht wissen wie hoch die CTR bei einer Person mit einem viel zu hohen BMI wäre wenn ich für Abnehmpillen werben würde. Oder wie wär’s mit Flirt-Seiten für eine zugeschnittene Rasse? Vielleicht doch lieber für Klingeltöne bei jüngeren Leuten werben?

Eine kleine Übersicht der bei Google Health eintragbaren Daten:

  • Notizen
  • Medikationen
  • Allergien
  • Testergebnisse
  • Impfungen
  • Operationen (!!!)
  • Alter, Geschl., Grösse
  • uvm.

Jeder Mensch könnte doch aus solchen Angaben eine perfekt zugeschnittene Anzeige für ein Medikament schreiben.

Mit dem Google Account verbunden

Der DAU freut sich natürlich über einen globalen Login für gMail, Analytics und die super online Krankenakte.

Was ist aber wenn man sich mal nicht an einem öffentlichen Terminal ausloggt? Ein völlig Fremder bekommt nicht nur Zugang auf meine eMails, er bekommt ausserdem Zugang auf sehr, sehr private Daten von mir!

Solche Daten sind Gold wert. Und sie sind Privat. Sowas werfe ich Google bestimmt nicht in den Rachen! Jeden Doktor der mir nur annändern versuchen sollte so etwas anzudrehen, würde ich zur Hölle schicken.

Ein Kommentar

  1. Ach wie nett. Nun ich sehe schon die Badewanne auf Symlink vor mir 🙂

    Posted 21. Mai 2008 at 21:30

Kommentieren

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mittels * markiert.

*
*

 


 

 
 
 
 
TopBlogs.de blogoscoop bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis Bloggeramt.de