Kategorien
Kurioses Lustiges News Philosophie Politik

SVP Kampagne „Geheimplan“ und „Sicherheit schaffen“

Rassismus in der Schweiz ab sofort erlaubt?

Eigentlich wollte ich schon seit langem über diesen aktuellen Propaganda Dreck posten, kam aber nie dazu weil ich einfach keine Lust hatte mich darüber aufzurgen. Der Medienrummel um diese Kampagne war eigentlich schon Belohnung und Werbung genug für die SVP.



Man schaue sich nur mal ihr Plakat an, dass zur Zeit überall auf Schweizer Werbeplätzen hängt:



Doch diese nette Bearbeitung des SVP-Plakats in St. Gallen brachte mich aber doch noch dazu etwas darüber zu schreiben. Aus dem Spruch „Sicherheit schaffen“ wurde ein „Sicherheits Affen“ gemacht. Genial.

Ich sage euch was: Ich habe mittlerweile genug von deren Propaganda (ich sage nur „Geheimplan Blocher“ und „Sicherheit schaffen“).

Erstmal vorweg: Wie kann man sowas in der heutigen Schweiz noch erlauben?

Schaut man sich das Plakat mit den Schafen an, versteht man sofort was die SVP damit sagen will. Schwarze raus. Was denken Touristen wohl bei der Betrachtung eines solchen Plakates?

Ausserdem sind die Flashgames auf der SVP Seite der grösste Schrott der mir je über den Weg gelaufen ist. Man muss da mit einem Geissbock namens „Zottel“ zB. Schweizer Pässe vor Ausländern beschützen (schwarze Hände machen wieder mal offensichtlich wen man damit meint).

Was mich einfach überrascht ist, dass man sowas in der heutigen Schweiz überhaupt noch erlauben kann. Der rassistische Hintergrund ist hier kaum abstreitbar.

 

Die Schweiz ist zu unsicher geworden

Ich finde, die Schweiz ist schon sicher genug. Würde man sie so sicher machen wie es Blocher&Co wollen, müsste ich nicht nur auf der Arbeit ab und zu meine Zeit protokollieren, sondern andauernd.

Der Vorwurf der Jugendkriminalität ist absurd. Wenn Politiker Probleme mit kleinen Schlägereien auf Primarschulen haben, dann haben sie wohl auch vergessen wie sie zu Schulzeiten waren.

Ich kann mich prächtig an die Rangeleien auf der Primarschule erinnern. Manchmal gewann ich, manchmal nicht. Doch es tat mir nur gut und bereitete mich auf das kommende vor. Mit dem kommendem meinte ich Konkurrenz.

 

Das „Ausländerproblem“

Nach deren Ansichten muss ein Flüchtling, der in die Schweiz kommt und direkt in ein Asylheim gesteckt wird (wo so oder so nur Ausländer sind) natürlich selbständig (ohne jegliches Geld…) deutsch lernen.

Ich frage mich wo deren Verstand bleibt. Ein Mensch kann und wird nicht deutsch lernen wenn um ihn herum nur irgendwelche nicht-deutschsprachige Leute sind.

In anderen europäischen Ländern bekommt man bei einer legalen Einreise, einen Sprachkurs geschenkt. Warum ist das bei uns nicht so? Wäre ich nicht in die Schule gegangen, könnte ich heute wohl immer noch nicht perfekt deutsch.

Kaum ein Flüchtling oder Immigrant besitzt das Geld sich einen 800.- Fr. Teuren Sprachkurs zu leisten. Ein Bekannter von mir der erst vor 2 Jahren hierher kam, musste sich das Geld für den Sprachkurs zusammensparen. Bis er den Kurs besucht hatte, beherrschte er nur das allseits bekannte „Bau“deutsch.

Es kann aber ausserdem keiner von den sogenannten „Blutsschweizern“ behaupten ein „reiner“ Schweizer zu sein. Es konnte mir bis heute keiner beweisen, dass er reiner Helvetischer Abstammung ist.

 

Zu hohe Arbeitslosigkeit

Diese Frage kann man mit einem Satz beantworten: Schweizer bevorzugt.

Beispiel: Ich bewarb mich vor etwa 3 Jahren bei der lokalen Hochschule NTB als Informatikerlehrling.

Während meinen Schnuppertagen gefiel ich meinen potentiellen Vorgesetzten und ich bekam bestnoten (dies weiss ich, weil ein Bekannter von mir dort arbeitete). Schlussendlich ging die Lehre an irgend einen Schweizer.

Zum Glück ist mein jetziger Arbeitgeber da völlig anderer Meinung und behandelt alle gleich.

Und dann predigt man mir noch etwas von Fairness…

 

Ausweisung von Ausländern

Ja, da stimme ich der SVP mal ausnahmsweise ZUM TEIL zu. Wenn jemand Scheisse baut und ausgewiesen wird, soll dies so einfach wie möglich geschehen. Leider wird dies, nicht immer konsequent durchgezogen. Ich kenne Fälle von Leuten die wegen schweren Schlägereien kurz im Gefängnis landeten, danach ausgewiesen wurden und 6 Monate später wieder im Land sind.

Die Sippenhaft/Bestrafung sollte aber verboten werden.

 

Geheimplan Blocher

Wenn es nach diesen Rassisten ginge, wäre ja die ganze Welt gegen sie. Niemand mag ihre verschlossene Einstellung (Nein zur EU, Böse Ausländer) und jetzt wollen sie auch noch ihr Liebling, Mr. Blocher aus dem Bundesrat hauen. Nunja liebe SVPler. Wenn einige Leute dies machen wollen und sich dafür zusammensetzen… wo ist da das Problem? Habt ihr vielleicht ein Problem damit, dass sich niemand mit EUCH zusammensetzt um andere Leute aus dem Bundesrat zu schmeissen?

Die Person Blocher ist sowieso ein lustiger Fall von populistischer Propaganda. Der Typ predigt allen wie schlecht Ausländer sind, stellt aber als Multimillionär selber tausende von Ausländer ein um Chemikalien abzufüllen die in seiner Firma produziert werden.

 

Diskussion

Und ihr? Was haltet ihr von dieser Kampagne? Was sagt ihr zu Blocher & Co?

Kategorien
Games Gesponserte Beiträge Internet News

Gbase.ch das Schweizer Gameportal

Dies ist ein von trigami vermittelter Auftrag Hinweis: Dies ist ein von trigami vermittelter Auftrag.

Ich wurde netterweise wieder einmal für einen bezahlten Beitrag auserwählt und darf euch heute über das Schweizer Gamesportal Gbase berichten.

Einige von euch werden Gbase schon kennen. Ob als Newsprovider in der Gameswelt oder Downloadarchiv, die Jungs und Mädels von Gbase sind und waren stets in den Medien präsent.

Früher, mit 10 Jahren, gab es bei mir Daheim noch kein Internet. Es blieb mir nichts anderes übrig als jeder Monat zum Kiosk zu laufen und mir die neueste Ausgabe des Playstation Magazins zu holen um mir eine Meinung über kommende Spielehits zu bilden. In der heutigen Zeit ist es eher so, dass man bevor ein Game kauft, eine vertraute Seite checkt. Und da kommt Gbase ins Spiel…

Gbase bietet ziemlich alles was das Gamerherz will: Previews, Reviews, Tipps&Tricks, Fullspeeddownloads (die ja leider so selten geworden sind)…

Laut Gbase sind 30 Mitarbeiter täglich daran beschäftigt für die Leserschaft und Community Content zu erfassen und online zu stellen. Nicht schlecht, ich hätte jetzt nie gedacht, dass Gbase so viele Mitarbeiter beschäftigt. Das Geschäft muss also prächtig laufen. 😈

Die Gbase Seite

Was mir auf den ersten Blick nicht gerade gefallen hat, sind die kleinen Schriften in den Spielbeschreibungen. Die untere Auflistung der Artikel nach Datum kann man ruhig so klein lassen, aber die Spielbeschreibungen sollte man unbedingt noch grösser darstellen.

Was mir besonders an der Seite gefällt, ist für mich als RSS-Süchtiger natürlich die Möglichkeit sich einen eigenen RSS-Feed zu schmieden. Rein nach dem Motto „Was du nisch willst, kommt nisch rein“ sagt man dem Feedgenerator was für News man haben will und bekommt dann den dazugehörigen Link für den Feedreader.

Auf der Startseite jedoch, kann mein Firefox keine Feeds erkennen. Vielleicht sollte man da einfach einen Feed bereitstellen der alle Newsbereiche anzeigt.

Das linke Navigationsmenü sollte man in verschiedenen Ebenen gestalten. Es wirkt einfach zu überfüllt und auf einen Haufen geworfen.

Spieletests

Die abgehaltenen Tests sind sehr amüsant und informativ gehalten.

Jedoch: Die Navigation zwischen den verschiedenen Seiten ist vieeel zu klein geraten. Am Anfang kam es mir vor, als das da nur ein Fazit wäre. Erst kurze Zeit später bemerkte ich, dass da unten ganz klein stand: Seite 1, Seite 2…

Ich schlage hier eine Navigation á la Xonio vor. Am Anfang steht die Einleitung und darunter eine Kapitelübersicht.

Fazit

Gbase kenne ich nicht erst seit Heute. Die Seite ist mir aus meinen Progamer Zeiten durchaus bekannt und hat seitdem einige Facelifts erfahren. Die Spieletests von Gbase sind durchaus empfehlenswert und sollten von jedem vor dem Kauf eines neuen Spiels gelesen werden.

Und ihr? Was haltet ihr von Gbase?