Microsoft Mobile Mouse 8000 im Test!

Mobile Memory Mouse FrontDie Jungs und Mädels aus Wallisellen von Microsoft Schweiz haben mir die neue Mobile Mouse 8000 von MS zugeschickt. Eigentlich haben mich die Microsoftler aus Wallisellen nicht dazu aufgefordert einen Test über dieses kleine Stück Hardware zu schreiben, sie haben mich nur darum gebeten die Maus möglicherweise mal kurz zu erwähnen.

Da ich euch aber stets mit qualitativ hochwertigem Content versorgen will, muss ich wohl oder übel über die Maus einen Test schreiben. Was mir aber gar nicht so schwer fällt 😉

Der Maus lag ein 1000 mAh AAA Akku, eine Treiber-CD und ein handliches Etui, welches Platz für den Empfänger und das Ladekabel bietet, bei.

Design der Maus, Ergonomie

Die Maus liesse sich in Sachen der Farbwahl in die Schublade „Klassisch“ einsetzen. Nicht weil sie alt aussieht, im Gegenteil, sondern eher weil sie (zum Glück) nicht versucht mit einem simplen weiss oder schwarz daherzukommen.

Mobile Memory Mouse Back

Die Produktdesigner haben zwar als Grundfarbe auch die Farbe schwarz genommen. Trotzdem wurde der Linke und Rechte Mausknopf , die Daumenablage und einen Teil der Handablage mit poliertem Alu versehen, was der Maus durchaus einen edlen und modernen Look verleiht. Man sollte vielleicht dazu sagen, dass die Maus nur für Rechtshänder taugt. Die Daumenablage liegt nunmal auf der linken Seite der Maus.

Ich hatte eigentlich schon einige Mobile Mouses in der Hand. Leider werden die meisten Mobilen Mäuse nach spätestens drei Arbeitstunden ganz einfach nur noch unbequem und bescheren mir Krämpfe. Diese Microsoft Maus verhält sich da aber schon eher verständnisvoller und nach einer kleinen Handlockerungsübung konnte ich meine Finger wieder beruhigt auf die Maus legen.

Genauigkeit

 

Wie bei jeder anderen Maus auch, musste ich mich für die ersten fünf Minuten an die Beschleunigung der Maus gewöhnen. Danach ging es aber wie gewohnt weiter. Die tägliche Arbeit am Rechner konnte ich damit ebenfalls problemlos erledigen. Die Maus reagierte dank einem Laser-Abtastsystem mit der Auflösung von 1000 DPI genau und schnell.

Mobile Memory Mouse Top

Da die Maus wohl kaum zum Zocken benutzt werden wird, habe ich sie nicht in irgendeinem Spiel getestet. Aber auch da wird sie sich wohl gut verhalten können.

Daily Use

 

Die Maus wird von den meisten Usern wohl nicht als Desktopmaus benutzt werden. Darum sage ich auch hier: Nach 3 Stunden wurde mir das Arbeiten mit der Maus unbequem, konnte die bald zu entstehenden Krämpfe aber erfolgreich mit einigen simplen Handschüttelungen aus der Welt schaffen.

Mobile Memory Mouse

Da das Scrollrad auch seitlich scrollen kann (man kann das Scrollrad nach links oder rechts drücken), spart man sich einige Mausbewegungen für wichtigeres auf.

Die mittlerweile schon fast obligatorischen Vor- und Zurücktasten hat diese Maus auch. Meiner Meinung nach aber wurden sie einen Tick zu hoch positioniert. Zumindest sind die Tasten mit der mitgelieferten Maussoftware in ihrer Funktion programmierbar.

Denn seitdem ich in den Genuss des Scrollrads einer Mighty Mouse gekommen bin, komme ich nicht mehr ohne seitliche Scrollfunktionen bei einer Maus aus.

Warum schaut sich MS nicht diese Technik bei Apple ab? Zugegeben: Das Scrollbällchen bei der Mighty Mouse von Apple wird alle 2-3 Monate durch den in diesen Zeitraum angesammelten Schmutz beeinträchtigt, aber auch das kann man mit einem simplen feuchten Papiertaschentuch beseitigen.

Ob die Mighty Mouse sich wirklich bei schlechtem Empfang wegen einer überfüllten Wireless-Umgebung einfach in eine andere Frequenz wechselt, konnte ich nicht herausfinden. Immerhin betreibe ich zuhause ganz Oldschool-Like noch keine einzige kabellose Maus.

Aufladung des Akkus

 

Die Maus kann ausserdem auch direkt über USB aufgeladen werden. Das Ladekabel muss nirgendwo angesteckt werden, es wird lediglich magnetisch „angeheftet“. Die magnetischen Kontakte befinden sich beim Empfänger gegenüber dem USB-Anschluss und der zweite Kontakt befindet sich unter der Maus.

Yoda hatte sich über die zu schwachen Magnete beklagt. Ich kann das nicht bestätigen. Ich konnte mit der Maus arbeiten und diese gleichzeitig aufladen.

Technische Daten

 

  • 1 GB-Memorystick | Im USB-Receiver der Maus ist auch ein 1GB Memorystick eingebaut.
  • 2,4 GHz Wireless-Technologie | 10 Meter Reichweite
  • Keine Batterien | 1 NiMH AAA Akku mit 1000mAh ist dabei
  • Laser-Technologie | Auflösung von 1000 dpi.
  • Praktische Akkubatteriestandsanzeige

Mobile Memory Mouse Bottom

Fazit

 

 

Die Maus ist definitiv um einiges bequemer als alle Mobile Mouses die ich bisher kannte. Die Performance stimmt auch und deswegen werde ich die Maus wenn ich wieder auf Reisen gehe, definitiv gebrauchen!

Mit dem Microsoft Support hatte ich in Sachen Mäuse noch nie Probleme. Defekte Mäuse wurden mir schnell und kompetent durch eine neue ersetzt.

Was man wie gesagt noch adden könnte wäre die Benutzung eines Scrollballes anstatt eines Scrollrades.

Aber ansonsten ist die Maus in Sachen Verarbeitung und Usability Top!

Microsoft SideWinder Mouse im Test

Heute stelle ich euch eine neue Maus vor, die Microsoft Side Winder Mouse.

Kaum zu Hause angekommen, nahm ich mir die Box vor und packte sie aus.

 

Microsoft SideWinder Mouse

 

Ich staunte nicht schlecht. Neben der Maus kommt beim Kauf einer SideWinder Maus auch eine (sehr edel wirkende) Box dazu die Gewichte (3x 10g, 1x 5g) und zwei verschiedene Sets von Gleitpads beinhaltet.

Eigentlich eine für Mäuse sehr ungewöhnliche Art von Zubehör, die man nur bei alten Waagen zu erwarten hat 😉 aber für Gamer eine sehr interessante Art die Maus auf diese wichtigen Millisekunden zwischen Feindsichtung und dem betätigen des Abzuges anzupassen.

Erstmal lies ich aber das Gewichteinstellungsfeature aus und packte mir ganz einfach die Maus und schloss sie auch gleich an.

Übrigens: Das Design Packung weist im Hintergrundbild den Masterchief auf. Ob MS da wohl auf den „Erfolg“ von Halo auf dem PC anknüpfen will? Na ja, ich hoffe eher nicht 😉

Microsoft SideWinder Mouse

 

Die Installation der Microsoft IntelliPoint Maussoftware ist optional denn die Maus wird von meinem Windows Xp einwandfrei erkannt. Ich empfehle aber die Software zu installieren. Immerhin will man ja auch in den Genuss von programmierbaren Tasten kommen.

Aber hey, bevor ich mit dem Bericht anfange, sind hier nochmal einige Randdaten:

  • 5 Voll programmierbare Tasten

  • LCD Display. Zeigt aktuelle DPI

  • Maximale Auflösung von 2000 DPI

  • Maximale Beschleunigung von 20G

  • Maximale Geschwindigkeit von 45 Inches/S

Kein schlechtes Datenblatt, doch wird sich die Maus auch im täglichen Betrieb durchsetzen können?

 

Aussehen

Die Maus sieht ehrlich gesagt… böse aus.

Microsoft SideWinder Mouse

Aber mit böse meine ich hier etwas positives. Denn schaut man sich die Maus im dunklen an, könnte man meinen die gehöre Lord Vader.

Hier eine Sicht der Maus von oben

Microsoft SideWinder Mouse


Tägliche Benutzung

Die Maus liegt mir persönlich ein bisschen zu gross in der Hand. Ich habe verglichen mit anderen Menschen eine etwas grössere Hand, fühle mich aber am Anfang nicht sehr wohl auf der Maus. Linkshänder sollten sich ebenfalls eine andere Maus suchen.

Ohne Gewichte ist die Maus definitiv zu leicht, also gleich am Anfang 20 Gramm zusätzliches Gewicht ran gemacht. In dieser Hinsicht ist Microsoft echt etwas sehr nettes gelungen. Immer wieder wurde über zu schwere oder zu leichte Mäuse gemeckert. Hier kann man zum Glück einfach selber bestimmen was man auf dem Arbeitsplatz herumschleppen will 😈 .

Der Wechsel zwischen den verschiedenen einstellbaren Auflösungen geht dank 3 dafür einzeln einstellbaren dedizierten Tasten recht schnell von statten.

Ich habe zum täglichen Betrieb stets die Mittlere Einstellung gewählt. Es ist nicht zu schnell, aber auch nicht zu langsam. Die tiefere Einstellung von 400 DPI sollte man für Designarbeiten oder sonstige Arbeiten belassen die eine ruhige Hand erfordern.

Natürlich habe ich mir auch die Auflösung von 2000 DPI buchstäblich unter die Hand gekrallt.

Bei der ersten Benutzung konnte ich mir ein „wow“ nicht verkneifen. So schnell glitt die Maus über den Bildschirm. Wie PG von mir. ;-P

Leider gefällt mir das Mausrad gar nicht. Es ist zu schwammig und zu klobig geraten. Da haben einige Mäuse schon besser reagiert. Ausserdem gibt es kein seitliches Scrollrad (ja ja ich weiss für’s Gaming eigentlich nutzlos aber für alltägliche Anwendungen sehr sinnvoll).

Für Gamer ausserdem sehr interessant ist natürlich die Makro Funktion. Damit kann man zB. unter World of Warcraft bestimmte Clickkombinationen abspeichern und immer wieder abspielen. So wird natürlich ein netter Zeitvorteil geschaffen und man muss sich nicht mit dem ewigen rumgeclicke auf dem Bildschirm plagen.

Die zwei seitlich angesetzten silbrigen Buttons dienen dem üblichen Vorwärts und Zurück beim browsen. Können aber mit völlig anderen Funktionen belegt werden.

Klickt man auf den silbrigen Button der sich genau in der Mitte der Maus befindet, kommt man zu den Mauseinstellungen, natürlich sofern man die Maussoftware installiert hat.

 

 

Fazit

 

Positiv

Die Maus sieht allemal böse aus, was aber in diesem Falle positiv gemeint ist 😉 . Die schnelle und programmierbare Einstellung der Mausauflösung ist nützlich und man kann damit während der Arbeit ohne unnötig viele Mausklicks ganz einfach die Empfindlichkeit der Maus verändern.

Zum Spielen eignet sich die Maus auf jeden Fall (dafür wurde sie ja immerhin auch gemacht 😉 ). Hat man sich auf die extreme Empfindlichkeit der 2000DPI gewöhnt, verbucht man einige zusätzliche Frags als man es vorher tat 😉

Zum täglichen Arbeiten ist die Maus aber ebenfalls geeignet. Dank des einstellbaren Gewichtes und den auswechselbaren Mausgleitpads ist die Maus sehr auf jeden Einzelnen einstellbar.

 

Negativ

Die Maus schaut grössentechnisch nicht gerade fordernd aus, liegt aber anfänglich nicht fein in der Hand. Ausserdem ist die Maus für Linkshänder gänzlich ungeeignet.

Das Mausrad konnte mich leider nicht überzeugen da es zu schwammig wirkt und ausserdem kein seitliches Scrollen erlaubt.