HTC Touch Diamond im Test

Die HTC Pressestelle hat mir nun über 4 Wochen lang die Möglichkeit gegeben, ihr neuestes Kunststück auszuprobieren. Das Touch Diamond steht HTC zufolge für grossartiges Design und intuitive Bedienung. Ich habe das Touch Diamond gründlich durchgetestet und bringe euch nun den Test 😉

„HTC Touch Diamond im Test“ weiterlesen

Logitech MX Revolution im Test

Die MX Revolution ist die Créme de la créme eIch bekam von Logitech die Möglichkeit geboten ihre MX Revolution Maus zu testen.

Die kabellose Maus mit einem strombetriebenem Mausrad wurde von mir 2 Wochen lange unter die Lupe genommen. Beim zocken und beim arbeiten.
„Logitech MX Revolution im Test“ weiterlesen

Sony Ericsson W960i im Test

Ich hatte nun für 2 Wochen die Möglichkeit Sony-Ericssons vorzeige Walkmanhandy W960i zu testen. In dieser Zeit konnte ich mir ein ziemlich gutes Bild bezüglich den Vor- und Nachteilen des Handys machen.

Nun will ich euch aber nicht länger mit dem ganzen Gelaber hinhalten 😉 .

Lieferumfang

An Zubehör hat Sony beim W960i nicht gegeizt.

Im Lieferumfang enthalten sind:

  • Sony Ericsson W960i + Akku + Touch Pen

  • Sony Ericsson Stofftasche für das W960i

  • Hands-Free Kit mit ausgezeichneten Kopfhörern

  • Treiber CDs

  • Anleitung

Vor allem die mitgelieferten Kopfhörer haben es mir angetan. Nach meinen Informationen handelt es sich bei den In-Ear Kopfhörern um den Sony MDR-EX71SL. Wenn man die Teile an hat, verspürt man einen grandiosen Bass und hört nichts mehr von der Aussenwelt. Perfekt für lange Zugfahrten.

Design

Am Design des Handys gibts nichts zu meckern. Vorne und hinten wird das Gerät in schlichtem Schwarz gehalten und seitlich ist das Handy weiss. Ziemlich interessant fand ich, dass die Nummern auf der Tastatur bei dunklen Lichtverhältnissen reflektieren und einem so manchmal die Suche nach der Entsperrungstaste erleichtert.

Hat man das Walkmanprogramm aufgestartet, leuchten die Forward, Rewind und Start/Stop „Tasten“ auf. Ziemlich gut gelöst.

Was mir am Design nicht gefällt ist die fehlende Kameraabdeckung. Wenn ich die Kamera benutzen will, muss ich erstmal die Tastatur entsperren und dann darauf warten, dass sich die Kameraapplikation meldet.

Akku / Standby

Im Standby hat das Handy etwa 2-3 Tage ausgehalten. Solch eine kurze Betriebsdauer ist nichts überraschendes bei einem 3G Handy. Schade, auch da muss mal nachgeholfen werden. 2-3 Tage sind für mich deutlich zu kurz. Und wenn man regelmässig Musik hört und ein bisschen rumsurft, kann man kaum mit 2 Tagen rechnen.

Wenigstens geht das Aufladen ziemlich schnell von statten. Der Akku ist innerhalb von knapp 2 Stunden komplett aufgeladen.

Bedienung, Interface

Das Handy ist an einigen Stellen ziemlich schnell, an anderen Stellen schien man wohl die Performance auf der Strecke gelassen zu haben.

Die Walkmanapplikation ist schnell. Will man jedoch zB. ein Java Programm launchen, dauert dies markant länger als bei meinem N73.

Vor allem sobald es ins „Innere“ des Handys geht (Systemeinstellungen, etc.) dauert die Navigation von Stufe zu Stufe markant länger an und wird manchmal ziemlich verwirrend.

Das Touchscreen des Handys ist ebenfalls nicht gerade eine Erleuchtung. Meiner Meinung nach sollte man für die Bedienung von solch einem „Freizeithandy“ sollte nicht unbedingt einen Touch Pen benötigen. Bei einem weniger überfüllterem Userinterface wäre dies auch nicht nötig gewesen. Manche Icons sind so nah beinander, dass man sie ohne Pen nur mit einem Fingernagel betätigen kann.

Da hätte sich Sony wirklich was anderes überlegen sollen.

Telefonieren

Neben dem ganzen Schnickschnack muss ein Handy vor allem noch eines können: Telefonieren!

Ich habe im Testzeitraum einige Telefonate tätigen können und muss vor allem die gute Sprachqualität hervorheben. Auch die Antenne scheint sich in meinem Gebiet ziemlich wohl zu fühlen. Netz (Sunrise) war immer reichlich vorhanden. Auch Videotelefonie ist mit der vorne integrierten VGA Kamera möglich.

Multimedia

Das Handy unterstützt MMS, Email, SMS, hat einen richtigen Webbrowser (Tabbed-Browsing möglich) und verbindet sich ins WWW mit UMTS Geschwindigkeit. Der Browser kann Internetseiten auf dem Display nach belieben auch im Fullscreenmodus anzeigen, was aber eher nicht empfehlenswert ist. Man will ja noch was erkennen 😉

Beim browsen und verschicken von MMS macht sich die Geschwindigkeit ziemlich bemerkbar. Im Vergleich mit einem N95 und N73 scheint hier der Browser aber um einiges schneller zu sein. Hier hat Sony die Nase vorn. Noch nie konnte ich mobil so schnell surfen.

Mit von der Partie ist ausserdem ein FM RDS-Radio (Kopfhörer dienen als Antenne) ein Videoplayer, ein MusicDJ (den wohl noch nie jemand gebrauchen konnte), einen Sound-Recorder, ein Golfspiel und ein Tetris-Klon.

Auch ein Video Player ist dabei. Interessant ist da die Stream-Unterstützung. Man kann sich also Youtube Videos auf dem Handy reinziehen.

Anzeige

Das Display läuft unter einer QVGA (240×320) Auflösung. Die 262’000 Farben werden korrekt dargestellt und wiedergegeben. Auch unter der freien Sonne ist alles noch klar ablesbar.

Walkman

Als Sony vor einigen Jahren beschloss die Marke „Walkman“ wiederauferstehen zu lassen, freuten sich die meisten Oldschooler. Immerhin hatte der Walkman ein ganzes Jahrzehnt geprägt.

Mittlerweile gibt es Walkman Mini-Disc Player, Walkman Handys und Walkman MP3 Player. Sony zieht die Wiederauferstehung also ziemlich konsequent durch.

Beim W960i habe ich natürlich ein ziemlich grosses Augenmerk auf den Walkman gelegt. Immerhin ist mit 8GB integriertem Speicher genug Platz für Musik vorhanden. Slots für erweiterbaren Speicher sind jedoch keine vorhanden.

Wow. Das ist vorerst der einzige Player dem ich meinem Creative Zen Micro Player vorziehen würde. Die Soundqualität ist dank etlichen Equalizer-Einstellungsoptionen genial.

Nicht zu vergessen: Ich rede hier eigentlich von einem Handy. Es macht dem Zuhörer wirklich Spass sich von diesem Handy unterhalten zu lassen.

Vor allem die „Moods“ Funktion hat es mir angetan. Man kann beim Musikbrowsen jedem Track, Interpret, Album oder jeder Compilation eine „Stimmung“ zuweisen. So kann ich zB. dem Interpret HouseRockers die Stimmung Energetic zuweisen. Bin ich also in Partystimmung, lasse ich die Energetic Playliste laufen. Bin ich eher in einer ruhiger Stimmung, lass ich die Chilly Playliste laufen. Nettes Gimmick!

Immerhin lässt sich der Walkman dank einem ziemlich geräumig gestaltetem Interface auch meistens schnell und ohne Touch Pen bedienen. Die Walkman Applikation kann man getrost als das Chronjuwel des W960i betrachten.

Dateitransfer

Das Gerät unterstützt WLan im 802.11b (11Mbps) Standart und loggt sich auch in WEP, WPA und WPA2 Netze ohne grössere Probleme ein.

VOIP ist mit im Netz erhältlichen Third-Party Programmen möglich. Sony Ericsson selbst hat jedoch noch kein VOIP Tool veröffentlicht.

Die Synchronisation vom Handy zum Computer mit Outlook geht ziemlich problemlos von statten. Wer jedoch das W960i mit einem Mac OSX über Bluetooth synchronisieren will, dem sei gesagt: Geht nicht!

Kamera

Das W960i kommt ausgerüstet mit einer 3.2 Megapixel Kamera die man mit einem Tastendruck am seitlichen Kamera-Button erreicht.

Die Kamera liefert ziemlich gute Shots. Leider dauert das speichern der Bilder im dunkeln manchmal viel zu lange.

Videos können mit der Kamera natürlich auch aufgenommen werden. Die Videofunktion der Kamera erlaubt es Videos in einer Auflösung von 128×96 bis zu 320×240 aufzunehmen.

Hier 2 Outdoor-Bilder die mit dem W960i aufgenommen wurden:

Organizer

Mit dabei ist ein Kalender, eine Notizen-Applikation, eine To-Do Applikation, Quickoffice (Word, Excel…), ein PDF-Reader und ein Visitenkartenscanner.

Der Scanner ist ein ziemlich nettes Tool und scheint wirklich zu funktionieren. Bei einem Test wurde die gescannte Visitenkarte komplett erkannt. Ziemlich interessantes Gimmick. So erspart man sich das mühsame abtippen.

Fazit

Während des Testzeitraums gab es Momente in denen ich das Handy liebte und ebenfalls Zeiträume an denen ich das Handy gleich wieder hätte zurückschicken können. Die langsame Performance und der zum Teil schlecht reagierende Touchscreen kann einem schon die Laune am Handy verderben.

Wer jedoch auf der Suche nach einem Handy ist, mit dem er nicht nur Telefonieren sondern auch MP3s in höchster Qualität abspielen kann, ist mit dem W960i gut bedient. Auch jeder der auf einen für Handy-Verhältnisse riesigen Speicher steht und vor allem die Geschwindigkeit beim Browsen schätzt wird sich über diese Funktionen freuen.

Potenzial wäre im Gerät vorhanden. Nur hat es Sony mit einigen nervigen kleinen Details ganz einfach verschlafen diese Potentiale wirklich auszunutzen.

Rating: 6.5 / 10

Funkwerk „Ego Cup“ im Test

Ego Cup Box


Im Rahmen einer Dot-Friends Kampagne durfte ich die Einsteiger Bluetooth-Freisprechanlage von Funkwerk testen. Sie nennt sich übrigens „Ego Cup“.

 

Seitdem vor einigen Jahren in praktisch allen europäischen Ländern das telefonieren am Steuer ohne Freisprecheinrichtung untersagt wurde, hat sich der Markt für Freisprecheinrichtungen um einiges vervielfacht. Obwohl ich es lieber habe, wenn ihr am Steuer gar nicht telefoniert, kommt es immer wieder vor, dass man auf dem Weg zu einem Termin ein Telefonat erledigen oder annehmen muss. Da ist es mir dann schon lieber, wenn ich solche Telefonate mit einer Freisprechanlage erledigen kann.

 

Design

Das Design des Gerätes gefällt mir sehr. Es passt mit der silbrig-schwarzen Aufmachung vor allem in modernere Automobilinterieure.

 

Bedienung / Installation

Die Bedienung und die Installation des Gerätes ist denkbar einfach. Hat man das Gerät erst einmal am Zigarettenanzünder angeschlossen, leuchtet ein grünes Licht auf. Danach findet man es nach einem kurzen Bluetooth-Scan auf dem Gerät als „EGO CUP“ wieder. Als Pin wird auf dem Gerät standartmässig 0000 gesetzt. Mit meinem Nokia N73 liess sich das Gerät innerhalb von Sekunden problemlos koppeln.

Die Halterungsvorrichtung ist flexibel und wird wohl bei allen Autos mit einem Cupholder ihren Dienst korrekt verrichten

Auf dem Gerät finden sich ausserdem 4 verschiedene Knöpfe wieder. Der rote Knopf dient zum auflegen des Gespräches, der grüne Knopf dient dazu, die zuletzt gewählte Nummer aufzurufen. Die zwei restlichen Knöpfe dienen zum einstellen der Lautstärke des Lautsprechers.

 

Alltagstauglichkeit

Funkwerk Ego CupNummer auf dem Handy gewählt, auf wählen gedrückt und ab die Post. Gesprächsaufbau und Gesprächsannahme gingen problemlos von statten.

Während dem Test fiel mir besonders ein Punkt sehr negativ auf: Das Gerät hat keinen On-Off Switch. Vergisst man also das Gerät mal auszustecken, zieht das Teil mir die ganze Nacht an der Autobatterie. Natürlich verbraucht das Gerät wohl nicht gerade so viel Strom wie ein Autoradio… aber in Extremfällen könnte es dann schon etwas ausmachen. Trotzdem ist es nervig, wenn ich das Gerät jedes Mal ausstecken muss um sicherzugehen, dass ich morgen noch Power zum starten habe.

Wir haben ein Auto mit Cupholder, und ein älteres ohne jegliche Cupholder. Da wäre eine zusätzliche Halterungsvorrichtung wie ein Saugnapf sehr nützlich gewesen. So lag das Teil da nur lose herum.

Bei hohen Geschwindigkeiten muss man das Lautsprechervolumen hochschrauben um den Gesprächspartner zu hören, was aber auch dazu führte, dass mich mein Gegenüber schlechter hören konnte als bei einer niedrigeren Lautstärke. Warum das so ist, weiss ich nicht.

Vorschlag:

Funkwerk bewirbt das Produkt als Gerät welches ohne Kabelsalat auskommt. Das stimmt leider nur zum Teil. Denn man könnte anstatt einer Stromzufuhr über den Zigarettenanzünder, gleich die Stromzufuhr mit einen Akku bewerkstelligen. Den Akku könnte man dann Zuhause oder über einen Zigarettenanzünderadapter wieder aufladen. So wie es bei den meisten GPS Geräten halt schon ist. Dann wäre man dem kompletten Ende des Kabelsalats schon näher gekommen.

Fazit:

Das Gerät gefällt mir vom Design und von der einfachen Bedienbarkeit her schon sehr gut. An den oben genannten Punkten muss man aber jedoch noch arbeiten (siehe Alltagstauglichkeit).

Bildquelle: Funkwerk

Microsoft Mobile Mouse 8000 im Test!

Mobile Memory Mouse FrontDie Jungs und Mädels aus Wallisellen von Microsoft Schweiz haben mir die neue Mobile Mouse 8000 von MS zugeschickt. Eigentlich haben mich die Microsoftler aus Wallisellen nicht dazu aufgefordert einen Test über dieses kleine Stück Hardware zu schreiben, sie haben mich nur darum gebeten die Maus möglicherweise mal kurz zu erwähnen.

Da ich euch aber stets mit qualitativ hochwertigem Content versorgen will, muss ich wohl oder übel über die Maus einen Test schreiben. Was mir aber gar nicht so schwer fällt 😉

Der Maus lag ein 1000 mAh AAA Akku, eine Treiber-CD und ein handliches Etui, welches Platz für den Empfänger und das Ladekabel bietet, bei.

Design der Maus, Ergonomie

Die Maus liesse sich in Sachen der Farbwahl in die Schublade „Klassisch“ einsetzen. Nicht weil sie alt aussieht, im Gegenteil, sondern eher weil sie (zum Glück) nicht versucht mit einem simplen weiss oder schwarz daherzukommen.

Mobile Memory Mouse Back

Die Produktdesigner haben zwar als Grundfarbe auch die Farbe schwarz genommen. Trotzdem wurde der Linke und Rechte Mausknopf , die Daumenablage und einen Teil der Handablage mit poliertem Alu versehen, was der Maus durchaus einen edlen und modernen Look verleiht. Man sollte vielleicht dazu sagen, dass die Maus nur für Rechtshänder taugt. Die Daumenablage liegt nunmal auf der linken Seite der Maus.

Ich hatte eigentlich schon einige Mobile Mouses in der Hand. Leider werden die meisten Mobilen Mäuse nach spätestens drei Arbeitstunden ganz einfach nur noch unbequem und bescheren mir Krämpfe. Diese Microsoft Maus verhält sich da aber schon eher verständnisvoller und nach einer kleinen Handlockerungsübung konnte ich meine Finger wieder beruhigt auf die Maus legen.

Genauigkeit

 

Wie bei jeder anderen Maus auch, musste ich mich für die ersten fünf Minuten an die Beschleunigung der Maus gewöhnen. Danach ging es aber wie gewohnt weiter. Die tägliche Arbeit am Rechner konnte ich damit ebenfalls problemlos erledigen. Die Maus reagierte dank einem Laser-Abtastsystem mit der Auflösung von 1000 DPI genau und schnell.

Mobile Memory Mouse Top

Da die Maus wohl kaum zum Zocken benutzt werden wird, habe ich sie nicht in irgendeinem Spiel getestet. Aber auch da wird sie sich wohl gut verhalten können.

Daily Use

 

Die Maus wird von den meisten Usern wohl nicht als Desktopmaus benutzt werden. Darum sage ich auch hier: Nach 3 Stunden wurde mir das Arbeiten mit der Maus unbequem, konnte die bald zu entstehenden Krämpfe aber erfolgreich mit einigen simplen Handschüttelungen aus der Welt schaffen.

Mobile Memory Mouse

Da das Scrollrad auch seitlich scrollen kann (man kann das Scrollrad nach links oder rechts drücken), spart man sich einige Mausbewegungen für wichtigeres auf.

Die mittlerweile schon fast obligatorischen Vor- und Zurücktasten hat diese Maus auch. Meiner Meinung nach aber wurden sie einen Tick zu hoch positioniert. Zumindest sind die Tasten mit der mitgelieferten Maussoftware in ihrer Funktion programmierbar.

Denn seitdem ich in den Genuss des Scrollrads einer Mighty Mouse gekommen bin, komme ich nicht mehr ohne seitliche Scrollfunktionen bei einer Maus aus.

Warum schaut sich MS nicht diese Technik bei Apple ab? Zugegeben: Das Scrollbällchen bei der Mighty Mouse von Apple wird alle 2-3 Monate durch den in diesen Zeitraum angesammelten Schmutz beeinträchtigt, aber auch das kann man mit einem simplen feuchten Papiertaschentuch beseitigen.

Ob die Mighty Mouse sich wirklich bei schlechtem Empfang wegen einer überfüllten Wireless-Umgebung einfach in eine andere Frequenz wechselt, konnte ich nicht herausfinden. Immerhin betreibe ich zuhause ganz Oldschool-Like noch keine einzige kabellose Maus.

Aufladung des Akkus

 

Die Maus kann ausserdem auch direkt über USB aufgeladen werden. Das Ladekabel muss nirgendwo angesteckt werden, es wird lediglich magnetisch „angeheftet“. Die magnetischen Kontakte befinden sich beim Empfänger gegenüber dem USB-Anschluss und der zweite Kontakt befindet sich unter der Maus.

Yoda hatte sich über die zu schwachen Magnete beklagt. Ich kann das nicht bestätigen. Ich konnte mit der Maus arbeiten und diese gleichzeitig aufladen.

Technische Daten

 

  • 1 GB-Memorystick | Im USB-Receiver der Maus ist auch ein 1GB Memorystick eingebaut.
  • 2,4 GHz Wireless-Technologie | 10 Meter Reichweite
  • Keine Batterien | 1 NiMH AAA Akku mit 1000mAh ist dabei
  • Laser-Technologie | Auflösung von 1000 dpi.
  • Praktische Akkubatteriestandsanzeige

Mobile Memory Mouse Bottom

Fazit

 

 

Die Maus ist definitiv um einiges bequemer als alle Mobile Mouses die ich bisher kannte. Die Performance stimmt auch und deswegen werde ich die Maus wenn ich wieder auf Reisen gehe, definitiv gebrauchen!

Mit dem Microsoft Support hatte ich in Sachen Mäuse noch nie Probleme. Defekte Mäuse wurden mir schnell und kompetent durch eine neue ersetzt.

Was man wie gesagt noch adden könnte wäre die Benutzung eines Scrollballes anstatt eines Scrollrades.

Aber ansonsten ist die Maus in Sachen Verarbeitung und Usability Top!

Microsoft LifeCam VX-7000 im Test

Jawoll, die Testreihe hält an!

Seit heute bin ich dank der freundlichen Unterstützung von Microsoft Schweiz Tester ihrer neuen LifeCam VX-7000 welche besonders für die Benutzung mit dem Windows-Live Messenger optimiert wurde, aber natürlich auch mit anderen Instant-Messaging Softwares kompatibel ist. Die Cam kann mit folgenden technischen Fakten auftrumpfen:

  • 1 Click-Blogging
  • 2.0 Megapixel Sensor
  • Videoeffenkten
  • Breitbild Linse
  • Eingebautes Mikrofon
  • uvm.

Design, Aussehen

Die Cam schaut richtig gut aus. Um es genauer auszudrücken, schaut sie sehr edel aus. Microsoft LifeCam VX-7000

Die Verpackung ist wie die meisten Microsoft Hardwareprodukte in einem schlichten rot gehalten, ist aber wegen der speziellen Windows-Live Unterstützung teilweise im typischen Windows Messenger blau gehalten.

Installation

Der USB-Stecker der Cam ist bei der Lieferung durch ein kleines Zettelchen zugedeckt, welches mich daran erinnert, erstmal die Software zu installieren bevor ich die Cam am Rechner anschliesse. Microsoft LifeCam VX-7000So wie ich nun mal bin, habe ich dies als eine Herausforderung angesehen und die Cam trotzdem angeschlossen. Kein Problem. Die Cam wurde unter Windows Xp sofort erkannt.

Trotzdem habe ich dann noch zusätzlich die mitgelieferte LifeCam Software installiert, welche mir in Echtzeit Gimmicks wie Videoeffekte (Herzchen, Fische, Sterne, usw.) zur Verfügung stellt. Ausserdem erlaubt die Cam Foto- und Videoaufnahmen von bis zu 2MP. Auch Audiodateien können durch das erstaunlich klare Mikrofon erstellt werden.

Tägliche Benutzung

Gleich in der ersten Videounterhaltung habe ich den Unterschied zur alten No-Name Cam gemerkt. Ein viel breiteres Bildspektrum und über die kristallklare Webcam-qualität kann man sich wirklich nicht streiten. Microsoft LifeCam VX-7000(Hier sieht man mich am frühen Samstag Morgen 😛 ). Die Cam ist auf jeden Fall ein Mehrwert für mich und auch nicht vergleichbar mit der integrierten Cam die ich im iMac auf der Arbeit habe.

Ich habe versucht die Cam auch unter Ubuntu Linux zu testen – leider fehlanzeige.

Fazit

Leider funktioniert die Cam nicht unter Linux und ist demnach für Linuxuser nicht zu empfehlen.

Dafür strahlt die Cam nicht nur mit Gimmicks wie Echtzeit-Videoeffekten sondern kann auch durch Bildqualität und Styling überzeugen. Vorbei sind die Zeiten von den riesigen runden Dingern die irgendwo auf dem Schreibtisch und noch öfters auf dem Boden lagen. Die Cam hat mich jedenfalls gänzlich überzeugt und meine Alte Cam verdrängt.

Kaufen Sie sich die LifeCam VX-7000 bei Amazon

Microsoft SideWinder Mouse im Test

Heute stelle ich euch eine neue Maus vor, die Microsoft Side Winder Mouse.

Kaum zu Hause angekommen, nahm ich mir die Box vor und packte sie aus.

 

Microsoft SideWinder Mouse

 

Ich staunte nicht schlecht. Neben der Maus kommt beim Kauf einer SideWinder Maus auch eine (sehr edel wirkende) Box dazu die Gewichte (3x 10g, 1x 5g) und zwei verschiedene Sets von Gleitpads beinhaltet.

Eigentlich eine für Mäuse sehr ungewöhnliche Art von Zubehör, die man nur bei alten Waagen zu erwarten hat 😉 aber für Gamer eine sehr interessante Art die Maus auf diese wichtigen Millisekunden zwischen Feindsichtung und dem betätigen des Abzuges anzupassen.

Erstmal lies ich aber das Gewichteinstellungsfeature aus und packte mir ganz einfach die Maus und schloss sie auch gleich an.

Übrigens: Das Design Packung weist im Hintergrundbild den Masterchief auf. Ob MS da wohl auf den „Erfolg“ von Halo auf dem PC anknüpfen will? Na ja, ich hoffe eher nicht 😉

Microsoft SideWinder Mouse

 

Die Installation der Microsoft IntelliPoint Maussoftware ist optional denn die Maus wird von meinem Windows Xp einwandfrei erkannt. Ich empfehle aber die Software zu installieren. Immerhin will man ja auch in den Genuss von programmierbaren Tasten kommen.

Aber hey, bevor ich mit dem Bericht anfange, sind hier nochmal einige Randdaten:

  • 5 Voll programmierbare Tasten

  • LCD Display. Zeigt aktuelle DPI

  • Maximale Auflösung von 2000 DPI

  • Maximale Beschleunigung von 20G

  • Maximale Geschwindigkeit von 45 Inches/S

Kein schlechtes Datenblatt, doch wird sich die Maus auch im täglichen Betrieb durchsetzen können?

 

Aussehen

Die Maus sieht ehrlich gesagt… böse aus.

Microsoft SideWinder Mouse

Aber mit böse meine ich hier etwas positives. Denn schaut man sich die Maus im dunklen an, könnte man meinen die gehöre Lord Vader.

Hier eine Sicht der Maus von oben

Microsoft SideWinder Mouse


Tägliche Benutzung

Die Maus liegt mir persönlich ein bisschen zu gross in der Hand. Ich habe verglichen mit anderen Menschen eine etwas grössere Hand, fühle mich aber am Anfang nicht sehr wohl auf der Maus. Linkshänder sollten sich ebenfalls eine andere Maus suchen.

Ohne Gewichte ist die Maus definitiv zu leicht, also gleich am Anfang 20 Gramm zusätzliches Gewicht ran gemacht. In dieser Hinsicht ist Microsoft echt etwas sehr nettes gelungen. Immer wieder wurde über zu schwere oder zu leichte Mäuse gemeckert. Hier kann man zum Glück einfach selber bestimmen was man auf dem Arbeitsplatz herumschleppen will 😈 .

Der Wechsel zwischen den verschiedenen einstellbaren Auflösungen geht dank 3 dafür einzeln einstellbaren dedizierten Tasten recht schnell von statten.

Ich habe zum täglichen Betrieb stets die Mittlere Einstellung gewählt. Es ist nicht zu schnell, aber auch nicht zu langsam. Die tiefere Einstellung von 400 DPI sollte man für Designarbeiten oder sonstige Arbeiten belassen die eine ruhige Hand erfordern.

Natürlich habe ich mir auch die Auflösung von 2000 DPI buchstäblich unter die Hand gekrallt.

Bei der ersten Benutzung konnte ich mir ein „wow“ nicht verkneifen. So schnell glitt die Maus über den Bildschirm. Wie PG von mir. ;-P

Leider gefällt mir das Mausrad gar nicht. Es ist zu schwammig und zu klobig geraten. Da haben einige Mäuse schon besser reagiert. Ausserdem gibt es kein seitliches Scrollrad (ja ja ich weiss für’s Gaming eigentlich nutzlos aber für alltägliche Anwendungen sehr sinnvoll).

Für Gamer ausserdem sehr interessant ist natürlich die Makro Funktion. Damit kann man zB. unter World of Warcraft bestimmte Clickkombinationen abspeichern und immer wieder abspielen. So wird natürlich ein netter Zeitvorteil geschaffen und man muss sich nicht mit dem ewigen rumgeclicke auf dem Bildschirm plagen.

Die zwei seitlich angesetzten silbrigen Buttons dienen dem üblichen Vorwärts und Zurück beim browsen. Können aber mit völlig anderen Funktionen belegt werden.

Klickt man auf den silbrigen Button der sich genau in der Mitte der Maus befindet, kommt man zu den Mauseinstellungen, natürlich sofern man die Maussoftware installiert hat.

 

 

Fazit

 

Positiv

Die Maus sieht allemal böse aus, was aber in diesem Falle positiv gemeint ist 😉 . Die schnelle und programmierbare Einstellung der Mausauflösung ist nützlich und man kann damit während der Arbeit ohne unnötig viele Mausklicks ganz einfach die Empfindlichkeit der Maus verändern.

Zum Spielen eignet sich die Maus auf jeden Fall (dafür wurde sie ja immerhin auch gemacht 😉 ). Hat man sich auf die extreme Empfindlichkeit der 2000DPI gewöhnt, verbucht man einige zusätzliche Frags als man es vorher tat 😉

Zum täglichen Arbeiten ist die Maus aber ebenfalls geeignet. Dank des einstellbaren Gewichtes und den auswechselbaren Mausgleitpads ist die Maus sehr auf jeden Einzelnen einstellbar.

 

Negativ

Die Maus schaut grössentechnisch nicht gerade fordernd aus, liegt aber anfänglich nicht fein in der Hand. Ausserdem ist die Maus für Linkshänder gänzlich ungeeignet.

Das Mausrad konnte mich leider nicht überzeugen da es zu schwammig wirkt und ausserdem kein seitliches Scrollen erlaubt.