Kategorien
About Me News Technik

Greenpeace: iPhone ist giftig und kann unfruchtbar machen.

Eigentlich ist es ja nichts neues mehr. Apple ist schon seit langem unter Umweltaktivisten die unbeliebteste Marke nach Lenovo. iPods und Macs sind nach der Meinung von Greenpeace mit Umweltschädigen Substanzen übersät.

Ich hatte aber von Apple erwartet dies ein kleines Bisschen bei der Einführung des iPhones zu beachten und zu beheben. Zumindest hatte man nach den Ergebnissen von Greenpeace im Mai versprochen, den Produktionsablauf umweltverträglicherer zu gestalten und giftige Substanzen zu verbannen.

Denkste.

Am aber 15.10.2007 hat Greenpeace auf ihrer Webseite in einem Bericht über das iPhone solche Behauptungen erlassen. Laut Greenpeace werden bei der Produktion des iPhones gefährliche Substanzen verwendet, die von anderen Herstellern längst aus ihren Produkten verbannt wurden.

Wir werden sehen wie sich das weiterentwickelt. Ob Apple nun endlich die Notwendigkeit zur Verwendung umweltfreundlicher Substanzen endlich einsieht – oder nicht. Alleine schon die Möglichkeit eines Batterienaustausches – sei es im iPhone oder iMac – würde einen grossen Teil dazu beitragen.

Immerhin wären die Gadgets aus Kalifornien dann keine reine Wegwerfprodukte mehr.

Zum Glück habe ich damals zu einem Zen Micro gegriffen und nicht zu einem grässlichem iPod Mini. Als letzthin die Batterie ihren Geist aufzugeben drohte, legte ich mir ganz einfach ein neues Akku-Pack zu und musste nicht wie die meisten Apple-Jünger zu einem neuen Gerät greifen.

7 Antworten auf „Greenpeace: iPhone ist giftig und kann unfruchtbar machen.“

Naja, wenn man eine bestimmte Anzahl von Ladungen auf dem iPod überschritten und noch Garantie hat, kann man ihn in der Regel ohne Probleme bei Apple einschicken und bekommt ihn mit neuem Akku zurück.

Echt? Naja, meine Kollegen bekamen jedes Mal einen neuen zurück. Was für den Konsumenten zwar nicht schlecht ist, aber umwelttechnisch allemal.

Es gibt auch die Möglichkeit, ihn nach der Garantie zu einem Austauscher zu schicken, der öffnet ihn dann und ersetzt nur den Akku durch einen Neuen. Dass da immer das ganze Gerät gewechselt wird ist mir jetzt neu, ich dachte, das machen sie nur, wenn sie auf Software-Probleme stoßen, die sie nicht innerhalb von 5 min lösen können. Vermutlich hatten die Geräte Deiner Kollegen noch andere Macken. 😉
Ohne Frage, es ist sehr bedauerlich und irgendwo auch traurig für so eine Firma, dass Apple das nicht anders hin bekommt.

Naja, ich habe mich erkundigt und anscheinend kostet sowas jedes Mal dann 50-70€. Schon hart für etwas, das man bei anderen Herstellern mal eben schnell schnell mit einem neuen Akku erledigen kann – für lau.

IT-Pannen der Woche…

Den Vogel abgeschossen in Sachen IT-Pannen hat diese Woche mit absoluter Treffsichert Obermanns Telekom diesmal in Deutschland und nicht in Ungarn. Ein Billingserver in Düsseldorf auf dem man ein Softwareupdate einspielte blockierte für einen ganzen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.