Kategorien
Kurioses News

Kolumbien eröffnet ersten Skilift…

…so oder ähnlich könnte eine zukünftige Schlagzeile über das Südamerikanische Land lauten.

Die auf 2600 Meter Höhe liegende Hauptstadt von Kolumbien, Bogotá, hat nämlich zur Zeit schwerst mit heftigen Schnee- und Hagelfällen zu kämpfen.

Über 900’000 Leute sind bedroht und über 50 mussten wegen Unterkühlung behandelt werden (kein Wunder, die meisten Häuser werden da wohl nicht für die Kälte ausgelegt sein).

Die Zeitung „El Tiempo“ (die Zeit) berichtete auf Behördeninformationen verweisend darüber, dass Strassen wegen den von Eis verstopften Gullydeckeln völlig überschwemmt waren.

Konzerte wurden abgesagt, Keller mussten ausgepumpt werden und Autos von den Schneemassen befreit werden.

Zwar sind in dieser Region sehr schwere Regenfälle zu dieser Jahreszeit nicht ungewöhnlich aber mit Schneefällen war nicht zu rechnen gewesen.

Die Ursache für dieses Wetterverhalten liegt am La Niña Wetterphänomen, welches aber eher für trockeneres Wetter sorgen sollte.

Meine Meinung:

Ziemlich strange. Man wacht am Morgen auf und wundert sich erstmal warum es eigentlich denn so kalt ist. Zum Glück ist ja noch niemand  tödlich zu Schaden gekommen.
Witz am Rande: Was passiert jetzt eigentlich mit den ganzen Coca Pflanzen? ;-P Die erfrieren doch.

Kategorien
About Me News Philosophie Politik

China Stoppt Menschenrechtsdialog mit Deutschland

Eigentlich geht es mich als nicht-Deutschlandbürger gar nichts an, aber zu dem hier will ich mal was sagen.

China hat den geplanten Menschenrechtsdialog mit Deutschland abgesagt. Offiziell lautet die Erklärung „aus technischen Gründen“. Es dürfte aber den meisten klar erkenntlich sein, dass es sich hier um weitaus mehr als nur ein technisches Problem handelt.

Seit dem Empfang des Dalai Lamas durch Angela Merkel versanken die diplomatischen Beziehungen Chinas mit Deutschland in einem neuen Tief. China nannte den Empfang des Dalai Lamas eine „Schwere Einmischung in innere Angelegenheiten“. Innere Angelegenheiten?

Was ist denn die sinnlose Besetzung Tibets? Ah und Taiwan? Auch alles innere Angelegenheiten?

Warum?

Weil es China anscheinend nicht passt, dass ein geistlicher Führer der weltweit bewundert wird mit Staatsoberhäuptern überhaupt etwas anzufangen weiss?

Das östliche Reich regt mich immer öfters auf. Umweltverschmutzung bis zum geht nicht mehr, die Vertreibung mehrer Millionen Menschen nur um ein Prestigeobjekt, den 3 Schluchten Damm, aufbauen zu können und die Volksüberwachung an der sich einige unserer Politiker gerne orientieren würden.

Schon schade eigentlich. Bei so vielen Einwohnern müsste der Drang nach Demokratie doch eigentlich eher aufkommen.

Das Gleiche auch mit Burma. Nur überhaupt durch Chinas Unterstützung konnte man stärkere wirtschaftliche Sanktionen gegen das Terrorregime verhindern.

Aber was will man machen? In den Krieg ziehen gegen ein paar MILLARDEN… und Gewalt ist ja bekanntlich nicht gerade die Lösung. Also wird das chinesische Regime so weitermachen können wie es will.

Selbstsüchtig.