Kategorien
News Technik

Handytelefonate im Radius von 2 Meilen abhören

Householdhacker… welcher Geek kennt diesen erst gestarteten Blog nicht. Die selbsternannten D.I.Y. Produkthacker haben schon andere mit dem einfachen „How to power your iPod with an onion & electrolytes“ Video beeindruckt.

Nun haben es die Jungs geschafft, mit der Hilfe von nur

  1. Einem Mikro
  2. Irgendeiner Fernbedienung
  3. Einem gewölbtem Metallblech (zB. einem Wok)

einen GSM-Interceptor zu bauen.

Man kann also mit den oben genannten Teilen ein Abhörgerät bauen. Ziemlich verängstigend, ha?

Wer’s gern nachbauen will oder sich einfach nur dafür interessiert, wird jetzt von mir hiermit bedient 😛

6 Antworten auf „Handytelefonate im Radius von 2 Meilen abhören“

Sehr amüsant, obwohl es leider sogar für technik-Anfänger zu offensichtlich ist, dass das Verarsche ist (Infrarot vs Funk, kein Lautsprecher, NIX was mit Handy zu tun hat usw). Hätte man besser, d.h. glaubwürdiger machen können!
Sag mal wie wenig verstehst du eigentlich von Technik dass du das ernsthaft glaubst?

Das es nicht funktioniert habe ich mit der Zeit selber gemerkt 🙂 war aber zu faul den Artikel zu aktualisieren 😛

Das funktioniert ^^

Aber bis es technisch gelöst ist hat sich das christentum diesem „ding“ angenommen und mit magie gefixt 😀

Das ging solange bis es hieß das „Handystrahlen Krebs verusachen“ … die typen in dem Video haben also erstmal, so wie ich auch, einen weg gesucht und gefunden sich von den zwei großen Weltreligionen zu distanzieren.

Versucht es mal dem aufsagen des spruches:

„Haha BlaBla“

Danach ging es zumindest bei mir.

mfg
dud3

PS: be blessed.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.