Kategorien
Lifestyle Philosophie

Gibt es heute kein Respekt mehr vor dem Alter?

Heute hatte ich wieder ein "tolles" Erlebnis.

Ich war mit 2 Kollegen Nachmittags am Bahnhof St. Gallen. Immerhin musste ich ja Heim 🙂 .

Der Zug kam, die Leute stiegen aus dem Zug aus und wir warteten darauf einzusteigen.

Dann kam irgend ein Businesstyp her, drängelte sich vor und wollte unbedingt als erster einsteigen.

Ich dachte mir: "Ric, chill einfach. Es ist Wochenende. Lass den gestressten Typen nach vorne." Gedacht, getan. Ich hab ihn vorgelassen, aber ich hab ihn nie direkt ins Gesicht geschaut, dazu aber später noch mehr.

Aber was dann kam übertraf (oder untertraf) alles was ich in Sachen Zivilcourage oder Respekt gesehen habe.

Eine ältere Dame sass in ihrem Rollstuhl noch zwischen der inneren Türe des Wagons.

Wir standen an der Rampe und wichen aus. Der Drängler ebenfalls, man sah ihm aber die Wartezeit von 10 Sekunden schon ins Gesicht geschrieben.

Während draussen Ihr Begleiter (Ehemann, denke ich mal) eine Rampe holte um ihr den Ausstieg mit einem Rollstuhl zu ermöglichen, hatte der Drängler nichts besseres zu tun als sich auch an der alten Dame vorbeizudrängeln.

Der Drängler war nicht gerade klein, eher so an die 1.90.

Natürlich haben beide nicht einfach so zwischen die Türe gepasst.

Und wie es die Natur ja schon so will, musste die arme Frau leiden damit der Typ durchkam. Sie wurde 2-3 Sekunden durchgerüttelt und wusste auch nicht wie es um sie geschieht. Verdammt. Die Frau tat mir leid.

Da wir der alten Dame nicht das gleiche bescheren wollten, stieg ich mit den Kollegen einfach weiter hinten ein.

Ich hab den Drängler noch im Wagon gesucht um ihn meine Meinung zu sagen, aber da waren genau 3 Typen die genau von der Beschreibung her auf den Drängler zutrafen.

  1. Relativ gross
  2. Notebooktasche
  3. Blaue Jeans

Naja, immerhin liess ich es mir nicht nehmen laut im Wagon rumzunörgeln. Ich hoffe derjenige hat dann schon gemerkt, wie scheisse er agiert hat.

Ich kann sowas nicht ab. Es regt mich jetzt noch auf.

0 Respekt und 0 Geduld mit älteren Leuten kann ich in letzter Zeit immer öfters beobachten. Anscheinend hat die moderne, schnelle Zeit, keine Zeit mehr für ältere Leute.

Ich liebe meine Grosseltern und ich habe in dieser älteren Dame einfach jemanden wie meine Oma gesehen, oder vllt. auch meine Frau, Freundin, Kollegin oder was auch immer in einigen Jahren und auch darum hab ich mich so sehr darüber aufgeregt.

 

Wie seht ihr das? Könnt ihr sowas auch immer öfters beobachten? Denken wirklich die meisten heutzutage, dass sie ewig jung bleiben?

 

Kategorien
Lustiges Philosophie Sport

Das erwarte ich mir von der EM in der Schweiz

Anlässlich dieser News habe ich nun auch etwas betreffend der EM zu sagen.

Ich erwarte mir von der EM folgende 10 Dinge:

  1. Viel Party.
  2. Ein bleibender Effekt in der Schweiz. Vielleicht hören manche auch mal früher mit der Arbeit auf und feiern öfters. Ist besser als einige Jahre später die Selbstmordrate weiter hochzutreiben.
  3. Ein Sieg Portugals.
  4. Keine Teilnahme Griechenlands.
  5. Verstopfte Strassen und Städte (gute Ausrede fürs zu spät kommen).
  6. Wenig Überwachung (man darf ja träumen!).
  7. England darf auf keinen Fall siegen. Niemand kann einen weinenden Beckham ersetzen der die Schuld später an einen Elfmeterpunkt weitergibt.
  8. Schweizer versuchen ihr prüdes Image loszuwerden und schaffen es nicht. (Dazu kommt noch ein eigener Post, ich muss wieder mal den Laptop im Zug dabeihaben, grml…).
  9. Man kann sich Tickets auch bei Ebay kaufen und wird nicht gezwungen Spiele die mich 0 interessieren anzuschauen.
  10. Kein Australien-Italien-Elfer-in-der-letzten-Minute deja-vu. (Jaja, italos wissen nie was davon wenn man sie auf die "grossartige" WM anspricht).

Das wäre die perfekte EM für mich. Jap, das würde mir richtig passen!

 

Kategorien
Philosophie Politik

Was ist wenn mein RFID Pass „Kaputt“ ist?

Sollte sich mal ein lustiger Kauz am „geliebten“ RFID Pass vergreifen und einen RFID Zapper einsetzen…

Oder sollte der Chip sonstwie kaputt gehen…

Aber…

Zahlt mir dann die geliebte EU einen neuen Pass?

Werde ich an den Grenzen zurückgehalten?

Habe ich Garantie drauf?

– Verdammt… Fragen auf die Google auch keine Antwort ausspuckt. 😈

Kategorien
Philosophie Politik

Aber ich habe doch nichts zu verbergen!

Nach einem Gespräch mit meiner Mutter über meinen neuen RFID Pass (jaja, schöne EU) kam immer der gleiche Satz von ihrer seite: „Ich habe doch nichts zu verbergen.“ Egal was ich ihr über die neuen Möglichkeiten mit dem RIFD erzählte – Sie fand es gut. Es würde gegen Fälscher helfen usw…

Dies sagen, uninformierte Bürger meistens über die neuen „Anti-Terror“ Gesetze.

Eigentlich kann der Ottonormalbürger nichts dafür. Die grösste Masseninformationsquelle ist halt immer noch das Fernsehen. Und die berichten ja bekanntermassen nicht gerade über alles was von „Verschwörungstheoretikern“ in die Welt geworfen wird.

So dachte auch der fiktive Otto bei Systemfehler.info.

Schaut euch dieses Beispiel der Datensammlungswut an. Es ist Gold Wert.

Wer sagt danach bitte noch: „Ich habe doch nichts zu verbergen!“

Kategorien
Philosophie Politik

Der Typische Fall – Amoklauf in der Schule = Durchgedrehter Spieler?

Wie ich berichtet hatte, wurden anfangs dieser Woche an der Virginia Tech in der USA, durch einen Irren Studenten erschossen.

Mein Beileid ist bei allen Angehörigen und denen die diese Leute kannten.

Leider kommen nun die typischen selbsternannten Moralapostel wie zB. Jack Thompson, Christian Pfeiffer und einige dubiose Verbände vor das Rampenlicht und nutzen dieses Traurige Ereignis um Geld zu kassieren oder sich bekannt zu machen.

Warum Geld kassieren? Zumindest die beiden erstgenannten bekommen für jedes weitere kontroverse Interview, welches sie abgeben, Geld.

Die treten nicht einfach so gratis im Fernsehen auf.

Sei es von einem Sender, einer Zeitung oder sogar einem Blog. Solche Fälle bedeuten für Sie: Geld und fragwürdigen Ruhm.

Entgegen allen Erwartungen hat er keine Spuren im Internet hinterlassen, sondern lieber blutrünstige Theaterstücke geschrieben.

Trotzdem kommen die typischen, völlig aus dem Konsens gerissenen Aussagen. Obwohl der Amokläufer von Virginia nach den neuesten Erkenntnissen ziemlich sicher kein Counterstrike oder sonstige Spiele besass.

Zum Beispiel nützte Herr Pfeiffer (ein toller, selbsternannter Verfechter der Sicherheit *lol*) die Gelegenheit um zu predigen, dass Videospiele „männliche Jugendliche systematisch desensibilisieren durch Computerspiele, die solche Tötungsarien vorzeichnen“

Der Philologenverband von Rheinland-Pfalz fordert: „Es wird endlich Zeit, dass Politik und Justiz die Bestimmungen des Strafgesetzbuches auf die Computerspiele, insbesondere die Killerspiele und ‚Ego-Shooter-Games‘, anwenden und diese verbieten“

Wenn solch dämliche Leute Ihre Meinung zu so einem Ereignis sagen, dann darf ich das ja wohl auch tun.

Erstmal:

Ich Spiele seit schon sehr langer Zeit in einiger Unregelmässigkeit diese „Killerspiele“.

Gewalttätig bin ich deswegen noch lange nicht. Eher bin ich der, der beim nächtlichen Ausgang mit Kollegen, öfters Streit verhindern und schlichten muss.

So und nun weiter:

3 simple Fragen:

-1 Wie kam ein solcher Irrer so einfach an eine Waffe?

-2 Warum macht so ein Irrer solch eine Tat?

-3 Warum kommen Killerspiele ins Visier solcher Wichtigtuer?

3 simple Antworten:

-1 Im US amerikanischem Staat herrscht in Virginia das landesweit freizügigste Waffengesetz. Wer es will, kann sich über das Internet über Nacht eine Waffe liefern lassen. Oder man wartet bis zum nächsten Morgen ab und kauft sich gegen einem einfachem Altersvorweis im Baumarkt eine Glock.

Dazu fällt mir noch ein Zitat ein: And did you ever stop to think? I’m old enough to go to war But I ain’t old enough to drink?!“

-2 Der Junge war anscheinend von allen als „komisch“ und Einzelgänger empfunden worden. Diese Vermutungen verstäkten sich erheblich nach der Bekanntmachung einiger seiner Theaterstücke (sind demnächst „Killerbucher“ erhältlich?) . Er schien nach seinem Manifest Probleme mit Schülern zu haben, die reich und verwöhnt waren. Kurz gesagt: Kein Normalfall und keineswegs ein normaler Mensch, der nur durch Spiele zum durchgeknallten Waffennarr wird. Er befand sich zum Zeitpunkt der Tat in psychiatrischer Behandlung.

-3 Vorallem die ältere Schicht unserer Mitbürger haben Probleme mit den neuen Medien. Angebliche Aussagen in der art wie: PC Nutzung verdummt Leute, Games machen Leute aggressiv und das sich im Internet nur Pädophile und Betrüger tummeln würden, sind keine seltenheit. Komischerweise haben aber genau diese Leute kein Problem mit der Verdummung durch das schlechte Schulsystem, die hohe Arbeitslosigkeit (war der Amokläufer aus Erfurt nicht arbeitslos nachdem man ihn von der Schule warf?)… hach ist alles die Schuld von den PC Spielern.

Schlusswort:

Solche Leute wie Jack Thompson sind für diese Leute eine willkommene Bestätigung ihrer Vorurteile – sei es nun die Wahrheit, oder so wie ich es empfinde, eine Lüge.

Ps: Eine Definition von „Killerspielen“ kommt noch.

Kategorien
Philosophie

Besondere Erlebnisse. Ein Blogprojekt.

Jeder von uns hat sie: Besondere Erlebnisse. Doch nicht jeder weiss davon.

Ich will hier einen Aufruf an Leute starten die mir die Geschichte eines besonderen Erlebnisses, dass ihr Leben verändert hat, erzählen wollen.

Ich poste dann die Geschichten, natürlich mit verlinkung (jedoch nur wenn ihr es wollt), in den Blog!

Personalien können auf Wunsch auch geheimgehalten werden.

Was für ein Erlebniss das sein soll? Mir egal, es muss einfach etwas besonderes für euch gewesen sein 🙂

Also schreibt fleissig an [email protected]

Kategorien
Games Philosophie Politik

Eine kleine Intepretierung.

Wer hat noch nie einen Science Fiction Fim gsehen, in dem es darum ging, jemanden auszuschalten weil der in Absehbarer Zukunft zu einer Gefahr werden würde?

Nunja, ich als Möchtegernphilosoph mach mir nun wiedermal bei einer Bahnreise, die hoffentlich nicht länger als 20 Minuten dauern wird, einige Gedanken darüber.

In meiner Interpretation werde ich anstatt des Bösewichtes, um den es meistens im Film geht, den potenziellen Amokläufer behandeln.

Ok, nun stellt euch vor, wir könnten jetzt schon Zeitmaschinen besitzen und Sachen verhindern, die wir ungeschehen machen wollten.
Was fällt euch da ein?

– WTC?

– Erfurt?

Erfurt! Genau.

Naja, was würden Politker machen, die nun Killerspiele verbieten wollen? – Genau, zurückreisen und den Amokläufer töten. Dies würde trotzdem Trauer bei der Familie verursachen, niemand wüsste warum.

Was würden vernünftige Leute tun?

– Genau, zurückreisen und dem Typen nen Job verpassen. IHM HELFEN.
Der Typ würde von seinen Gedanken abkommen, einen Beitrag zur gesellschaft leisten und dann auch anderen Leuten HELFEN.

Denkt mal drüber nach. Wie wärs, den Leuten mal eine Perspektive zu schaffen – anstatt den Leuten Jobs wegzunehmen?

Stereotyperei ist und war noch keine Lösung für alle Probleme. Zumindest ausserhalb der Medien.

Wer Schreibfehler findet, darf Sie mir gerne mitteilen. Wie gesagt, nix korrigiert.