MS droht Yahoo mit feindlicher Übernahme | Yahoo will mehr Geld sehen




Wie bereits hier und hier berichtet, befindet sich Microsoft mit Yahoo im Übernahmekampf. Der Softwaregigant will das seit Jahren ins stocken geratene Internetportal aufkaufen.

Microsoft’s Steve Ballmer läutete letzte Woche die nächste Runde im Übernahmekampf ein. Mittlerweile wird der Yahoo Führungsebene mit einer feindlichen Übernahme gedroht.

Zitat aus dem Brief von Ballmer an Yahoo:

If we are forced to take an offer directly to your shareholders, that action will have an undesirable impact on the value of your company from our perspective which will be reflected in the terms of our proposal

Ziemlich klarer gehts nicht. Microsoft WILL Yahoo aufkaufen und wie das geschehen soll ist ihnen wohl auch egal. Wenn innerhalb der nächsten drei Wochen keine Vereibarung zwischen MS und Yahoo steht, wird man eine feindliche Übernahme durchboxen.

Yahoo scheint zur Zeit wohl auch andere Alternativen zu prüfen. Gerüchten zufolge sind News Corp, AOL und AT&T an Yahoo interessiert (woher AOL das Geld her haben soll wäre mir jedoch schleierhaft). Man gibt sich also nicht geschlagen. Auch Yahoo veröffentlichte einen offenen Brief an Herrn Ballmer um ihre Meinung klarzustellen: Entweder gibts mehr Geld für uns, oder kein Yahoo für Microsoft.

Zitat aus dem Brief von Yahoo an Ballmer

Our Board’s view of your proposal has not changed. We continue to believe that your proposal is not in the best interests of Yahoo! and our stockholders … Please allow us to restate our position, so there can be no confusion. We are open to all alternatives that maximize stockholder value.

Anscheinend harren gerade beide Parteien ziemlich klar aus. Microsoft gab keine klaren Nominationen für eine neue Yahoo Führungsebene bekannt und hat ihr „altes“ Angebot von 44.6 Millarden USD noch nicht zurückgezogen.

Ob da wohl jemand auf die frische Quartalsergebnisse aus dem Hause Yahoo wartet?…

Bild: Flickr

Yahoo geht in die Offensive – Gehört nun auch zu OpenSocial

Google’s Open Social hat heute ganz offiziell den wohl schwerwiegendsten Partner dazugewonnen:

Heute gab Yahoo offiziell bekannt, dem OpenSocial Dienst von Google beigetreten zu sein.

Eigentlich keine schlechte Sache für „Social App-Developers“. Nachdem MySpace, Google (Orkut) und andere weltweit bekannte Partnerdienste bereits auf den OpenSocial Zug aufgesprungen sind, sollte der Gewinner in Sachen Reichweite eigentlich mittlerweile nun klarstehen.

Laut Wikipedia 3.4 Millarden Seitenimpressionen täglich

Sollte Yahoo den Beitritt zu OpenSocial wirklich ernst nehmen und konsequent durchsetzen, hat OpenSocial gegenüber Facebook’s API einen entscheidenen Vorteil: Die deutlich grössere Reichweite.

Vorallem als Social-App Entwikler will ich mit dem geringsten Aufwand die grösste Userreichweite erzielen.

Was aber bei OpenSocial meines Erachtens noch fehlt ist die angemessene Implementierung. Ausserdem scheinen bei MySpace & Co. diese kleinen, netten Applikationen noch kaum so flächendeckend eingesetzt zu werden.

Sehr interessant ist hierbei auch die Rolle von Microsoft. MS hatte bisher erfolglos versucht Yahoo zu übernehmen.

Das äusserst pikante hierbei liegt im Detail: Facebook ist eher dem Microsoft-Lager zuzuordnen. Immerhin hat Microsoft gerade erst $240 Millionen für einen kleinen Anteil am Facebook Kuchen bezahlt.

Was will Microsoft nach einer eventuellen Übernahme anstellen? Wieder austreten?…

Yahoo nimmt Microsoft’s Gebot nicht an

Nun ist es offiziell. Yahoo hat Microsoft’s 44,6 Millarden $ Übernahmeangebot abgelehnt weil es nach der Ansicht des Yahoo Verwaltungsrat nicht dem wahren Wert von Yahoo entspricht. Die Yahoo Presseabteilung hat den offenen Brief an Microsoft herausgegeben:

YAHOO! BOARD OF DIRECTORS SAYS MICROSOFT’S PROPOSAL SUBSTANTIALLY UNDERVALUES YAHOO!

Sunnyvale, Calif., February 11, 2008 — Yahoo! Inc. (Nasdaq: YHOO), a leading global Internet company, today said the Yahoo! Board of Directors has carefully reviewed Microsoft’s unsolicited proposal with Yahoo!’s management team and financial and legal advisors and has unanimously concluded that the proposal is not in the best interests of Yahoo! and our stockholders.

After careful evaluation, the Board believes that Microsoft’s proposal substantially undervalues Yahoo! including our global brand, large worldwide audience, significant recent investments in advertising platforms and future growth prospects, free cash flow and earnings potential, as well as our substantial unconsolidated investments. The Board of Directors is continually evaluating all of its strategic options in the context of the rapidly evolving industry environment and we remain committed to pursuing initiatives that maximize value for all stockholders.

Goldman, Sachs & Co., Lehman Brothers and Moelis & Company are acting as financial advisors to Yahoo!. Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom LLP is acting as legal advisor to Yahoo!, and Munger Tolles & Olson LLP is acting as counsel to the outside directors of Yahoo!.

Jeder, der sich in der letzten Woche Yahoo Aktien zugelegt hat, wird sich wohl darüber ärgern 😉 . Schade schade, hätte ein ernstzunehmender Google Konkurrent werden können.