Kategorien
Kurioses Lustiges

Geniale Schottische Telefonverarsche

English:

Some scottish radio guys keep pranking a pizza deliverymen by phone. I never heard someone freak that out because of something like that. And the best part is: They merge calls with the 2 most angriest people in Scotland ;). Gotta hear that!

[youtube 1FVe-CEr2rY]

Deutsch

Warum errinert mich dies nur an Moe und Bart? 😉

Unbedingt anhören!

Angeblich wird der verarschte als der böseste Mann Schottlands angepriesen. Und so hört er sich auch an. 😉

Kategorien
Kurioses Lifestyle

Urban exploring unterhalb Moskau

Urban Exploring macht auch nicht vor Russland halt. Hier haben einige Blogger die unterirdischen Flüsse Moskaus entdeckt und fotographiert.

Äusserst sehenswert!

Kategorien
Internet Kurioses Lustiges

Kampf zwischen Penner und unsichtbarem Mann

Hahaha, sehr empfehlenswert. Dieser Betrunkene hat wohl einige Wahnvorstellungen, schafft es dann aber über seinen unsichtbaren Gegner zu triumphieren.

[youtube imS69BkeofY]

Kategorien
About Me Kurioses Lustiges News

Sinnlose Polizeidurchsuchungen

In einer bekannten Schweizer Tageszeitungen wurde heute über eine sinnlose Leibesvisitation von einem Fahrradfahrer berichtet.

Naja, ich wurde zum Glück noch nie gefordert mich wegen irgendwelchen Polizeimassnahmen auszuziehen.

Dennoch: Kontrolliert wurde ich schon öfters. Meistens wurde ich dabei gefragt ob ich Drogen dabei hätte, worauf ich natürlich immer wahrheitsgemäss verneinte.

Trotzdem wurde ich bei einer Kontrolle im Zug aufgefordert den Polizisten meinen Rucksack für einen kurzen „Check“ zu zeigen.

Mir war das gerade recht :twisted:.

Warum?

Der Inhalt war ganz simpel: Einige vorgedruckte Webdesigns und der Rest meines Mittagessens, Spaghetti Bolognese (die zufällig ausgelaufen waren).

Die Typen haben also das ganze Zeugs raus genommen, sich die Hände schmutzig gemacht und alles brav wieder zurück befördert.

Sie hatten für mich den Essensbehälter geputzt und ich habe bis heute Lachstoff.

Solche polizeiliche Kontrollen erlebe ich doch gerne!

Kategorien
Kurioses Lustiges News Philosophie Politik

SVP Kampagne „Geheimplan“ und „Sicherheit schaffen“

Rassismus in der Schweiz ab sofort erlaubt?

Eigentlich wollte ich schon seit langem über diesen aktuellen Propaganda Dreck posten, kam aber nie dazu weil ich einfach keine Lust hatte mich darüber aufzurgen. Der Medienrummel um diese Kampagne war eigentlich schon Belohnung und Werbung genug für die SVP.



Man schaue sich nur mal ihr Plakat an, dass zur Zeit überall auf Schweizer Werbeplätzen hängt:



Doch diese nette Bearbeitung des SVP-Plakats in St. Gallen brachte mich aber doch noch dazu etwas darüber zu schreiben. Aus dem Spruch „Sicherheit schaffen“ wurde ein „Sicherheits Affen“ gemacht. Genial.

Ich sage euch was: Ich habe mittlerweile genug von deren Propaganda (ich sage nur „Geheimplan Blocher“ und „Sicherheit schaffen“).

Erstmal vorweg: Wie kann man sowas in der heutigen Schweiz noch erlauben?

Schaut man sich das Plakat mit den Schafen an, versteht man sofort was die SVP damit sagen will. Schwarze raus. Was denken Touristen wohl bei der Betrachtung eines solchen Plakates?

Ausserdem sind die Flashgames auf der SVP Seite der grösste Schrott der mir je über den Weg gelaufen ist. Man muss da mit einem Geissbock namens „Zottel“ zB. Schweizer Pässe vor Ausländern beschützen (schwarze Hände machen wieder mal offensichtlich wen man damit meint).

Was mich einfach überrascht ist, dass man sowas in der heutigen Schweiz überhaupt noch erlauben kann. Der rassistische Hintergrund ist hier kaum abstreitbar.

 

Die Schweiz ist zu unsicher geworden

Ich finde, die Schweiz ist schon sicher genug. Würde man sie so sicher machen wie es Blocher&Co wollen, müsste ich nicht nur auf der Arbeit ab und zu meine Zeit protokollieren, sondern andauernd.

Der Vorwurf der Jugendkriminalität ist absurd. Wenn Politiker Probleme mit kleinen Schlägereien auf Primarschulen haben, dann haben sie wohl auch vergessen wie sie zu Schulzeiten waren.

Ich kann mich prächtig an die Rangeleien auf der Primarschule erinnern. Manchmal gewann ich, manchmal nicht. Doch es tat mir nur gut und bereitete mich auf das kommende vor. Mit dem kommendem meinte ich Konkurrenz.

 

Das „Ausländerproblem“

Nach deren Ansichten muss ein Flüchtling, der in die Schweiz kommt und direkt in ein Asylheim gesteckt wird (wo so oder so nur Ausländer sind) natürlich selbständig (ohne jegliches Geld…) deutsch lernen.

Ich frage mich wo deren Verstand bleibt. Ein Mensch kann und wird nicht deutsch lernen wenn um ihn herum nur irgendwelche nicht-deutschsprachige Leute sind.

In anderen europäischen Ländern bekommt man bei einer legalen Einreise, einen Sprachkurs geschenkt. Warum ist das bei uns nicht so? Wäre ich nicht in die Schule gegangen, könnte ich heute wohl immer noch nicht perfekt deutsch.

Kaum ein Flüchtling oder Immigrant besitzt das Geld sich einen 800.- Fr. Teuren Sprachkurs zu leisten. Ein Bekannter von mir der erst vor 2 Jahren hierher kam, musste sich das Geld für den Sprachkurs zusammensparen. Bis er den Kurs besucht hatte, beherrschte er nur das allseits bekannte „Bau“deutsch.

Es kann aber ausserdem keiner von den sogenannten „Blutsschweizern“ behaupten ein „reiner“ Schweizer zu sein. Es konnte mir bis heute keiner beweisen, dass er reiner Helvetischer Abstammung ist.

 

Zu hohe Arbeitslosigkeit

Diese Frage kann man mit einem Satz beantworten: Schweizer bevorzugt.

Beispiel: Ich bewarb mich vor etwa 3 Jahren bei der lokalen Hochschule NTB als Informatikerlehrling.

Während meinen Schnuppertagen gefiel ich meinen potentiellen Vorgesetzten und ich bekam bestnoten (dies weiss ich, weil ein Bekannter von mir dort arbeitete). Schlussendlich ging die Lehre an irgend einen Schweizer.

Zum Glück ist mein jetziger Arbeitgeber da völlig anderer Meinung und behandelt alle gleich.

Und dann predigt man mir noch etwas von Fairness…

 

Ausweisung von Ausländern

Ja, da stimme ich der SVP mal ausnahmsweise ZUM TEIL zu. Wenn jemand Scheisse baut und ausgewiesen wird, soll dies so einfach wie möglich geschehen. Leider wird dies, nicht immer konsequent durchgezogen. Ich kenne Fälle von Leuten die wegen schweren Schlägereien kurz im Gefängnis landeten, danach ausgewiesen wurden und 6 Monate später wieder im Land sind.

Die Sippenhaft/Bestrafung sollte aber verboten werden.

 

Geheimplan Blocher

Wenn es nach diesen Rassisten ginge, wäre ja die ganze Welt gegen sie. Niemand mag ihre verschlossene Einstellung (Nein zur EU, Böse Ausländer) und jetzt wollen sie auch noch ihr Liebling, Mr. Blocher aus dem Bundesrat hauen. Nunja liebe SVPler. Wenn einige Leute dies machen wollen und sich dafür zusammensetzen… wo ist da das Problem? Habt ihr vielleicht ein Problem damit, dass sich niemand mit EUCH zusammensetzt um andere Leute aus dem Bundesrat zu schmeissen?

Die Person Blocher ist sowieso ein lustiger Fall von populistischer Propaganda. Der Typ predigt allen wie schlecht Ausländer sind, stellt aber als Multimillionär selber tausende von Ausländer ein um Chemikalien abzufüllen die in seiner Firma produziert werden.

 

Diskussion

Und ihr? Was haltet ihr von dieser Kampagne? Was sagt ihr zu Blocher & Co?

Kategorien
Allgemein Kurioses Lifestyle

Gedankenguru bezahlt mit weissen Blättern Papier

Derren Brown ist ein englischer sogenannter „Mind Control Guru“.

Er bringt Leute mit NLP (neurolinguistisches programmieren)  dazu, ihm Ringe im Wert von 4500$ für weisse Blätter Papier zu verkaufen.

Aber schaut selbst:

[youtube 3Vz_YTNLn6w]

Hier schafft er es auch für verlorene Wetten Geld abzukassieren: 

[youtube II_-QcW4Q4I]

Kategorien
Internet Kurioses Lustiges

How-to annoy diggers

Lot’s of people say diggers are one of a kind. But how do you annoy them? I’ve thought about it and wrote some ways down.

  1. Fill your linked story with AdSense or some nice, green yellow and red Popups. Hatemail, yay!
  2. Tell everyone at Digg that you like Microsoft and praise MS. Don’t forget to mention that Linux sucks big time. They will love you. Even more than they love Ballmer.
  3. Tell them you like John Chow. Tell them why he also never should’ve been banned from Digg.
  4. Write a post about how great the war on terrorism is.
  5. Post how-to’s about the art of cheating women.
  6. Post the same unsuccessful stories you posted on Reddit.
  7. Grab out some old Linux security-issues and post them. Don’t forget to mention about MS products not being that vulnerable.
  8. Tell everyone Steve Jobs is gay.
  9. Tell diggers about Mac hardware alternatives.
  10. Last but not least:
    Start telling everyone that the digging of 09-F9-11-02-9D-74-E3-5B-D8-41-56-C5-63-56-88-C0 stories was very very bad. All stories with that key should’ve been deleted! Ah, and don’t forget to hail RIAA.
Kategorien
Internet Kurioses News Technik

How-NOT-to: Neue Interdiscount Seite totaler Schrott

Seit neuestem bietet der Schweizer IT-Discounter „Interdiscount“ einen neuen „Dienst“ auf interdiscount.ch an. Man kann Prospekte nun online betrachten.

Na was für ein tolles Feature. Wirklich toll. Ganze Prospekte auf 520x450px anschauen und den alten Shop raus hauen. Das ist ja mal richtiges Mediamarkt Niveau. Man hätte ja zumindest den Shop übrig lassen können. Aber nein, man muss ja gleich alles raus hauen.

Ich muss jetzt immer in der Filiale vorher anrufen um sicherzustellen, dass ein benötigtes Produkt wirklich vorhanden ist.

Denn in einem Shop konnte man wohl ein bisschen mehr als nur 50 Produkte von 1000 aufstellen.

Solltet ihr auf der Suche nach zuverlässigen und preiswerten Shops sein, kann ich euch nur Conrad empfehlen. Da gibts von TV bis zu Widerständen alles was das elektronische Herz begehrt.

 

Kategorien
Kurioses News

270Kg Cannabis an der schweizerisch-italienischen Grenze aufgetaucht

Lest selbst: Zöllner entdecken in Chiasso-Brogeda 270Kg Marihuana in einem Bus

Doch, wie viel hätte die ganze Ladung eingebracht?

Lasst uns mal nachrechnen.

1Gramm Gras = 10 Franken Strassenpreis.

So lautet die Regel.

Da wir hier von einigen „Mengenrabatten“ profitieren würden, gehe ich von nur 6 Franken pro Gramm aus.

1kg = 1000g

1000 x 6 = 6000.- Schweizer Franken (~3700 EUR)

6000.-  * 270 = 1’620’000.- Schweizer Franken.

Etwa 986’430 Euro oder 1’620’000 sFr. an Marktwert hatte das Zeugs wohl für den „Besitzer“ dieses „Gutes“.

Kategorien
Fernsehen Kurioses Philosophie

Pro7 Galileo Contra CO2 und deren Doppelmoral

Dieser Beitrag ist ein Update auf den vor etwa einen Monat geschriebenen Beitrag über Galileo Contra CO2.

Nunja, Pro7 ist anscheinend nach Gülcans Schein-Traumhochzeit und anderen „prächtigen“ TV-Sendungen immer noch nicht vom Klima Trip abgekommen und wirbt fleissig weiter für klimasparende Lebensweisen und Produkte.

Was ja nicht so schlimm wäre, wenn…

Wenn, kurz und deutlich gesagt: Die Sendung nicht so heuchlerisch wäre.

In den ersten 10 Sendeminuten werden grossartige „Klima“-Camperzelte vorgestellt, die integrierte Solarpanels haben und so Generatoren überflüssig machen.

20 Minuten später sprengt man dann schon eine ganze Tankstelle in die Luft!

Erst letzthin wurde in der gleichen Sendung ausprobiert ob man ein Auto mit vollem Tank wirklich durch einige Gewehrschüsse zur Explosion bringen kann. Da dies anscheinend nicht ging, setzte man das Auto kurzerhand in Brand. Sehr Klimafördernd.

Anderer Vergleich: Erst letztens kamen wieder einige Umwelt-Tips und kurze Zeit später flimmerte wieder ein nettes „Experiment“ über den Bildschirm:

Man versuchte mit einigen Hundert Silvesterraketen einen Opel Corsa zum laufen zu bringen (was denen ja 2 Meter weit gelang… grossartig Galileo!).

Huch, wie Klimaschützend. Oder „Co2-Verbrauchsarm“ wie es der bei als Moderator Pro7 angestellte Inder (oder whatever) anpreisen würde.

Pro7 hat die letzten Jahre leider immer wieder an Qualität eingebüsst (Tiefpunkt scheint aber immer noch nicht in Sicht zu sein).

Raab war vor einigen Jahren sogar unterhaltsam. Sein Bohlen-Keyboard ist und bleibt für mich eine der lustigsten Aktionen die ich jemals im Fernsehen gesehen habe.

Jetzt fällt ihm auch nichts mehr ein. Er spielt lieber mit irgendwelchen Leuten Poker, verliert den X-ten Kampf gegen eine Frau oder stürzt sich mit einem Wok den Eiskanal runter.

Vielleicht sollten die sich nicht auf das „We want to entertain you“, sondern eher auf „We DO entertain you“ konzentrieren.